Show Less
Open access

Das neue Glücksspielrecht unter besonderer Berücksichtigung von Online-Glücksspielen

Series:

Stefanie Ruth Fuchs

Die Autorin leistet einen Beitrag zur Debatte über den Reformbedarf des Glücksspielrechts. Sie analysiert die Glücksspielregulierung gemäß dem GlüStV 2012, vergleicht diesen Vertrag mit den Regelungen des ehemaligen GlüG SH und überprüft ihn auf seine Verfassungs- und Unionsrechtskonformität. Hierzu behandelt sie die einschlägige Rechtsprechung (insbesondere vom EuGH, BVerfG, BVerwG sowie BGH) und bespricht die Stellungnahmen der EU-Kommission. Abschließend folgt eine ökonomische Analyse. Da Sportwettveranstalter für ihre Wettangebote die Sportdatenbanken der Sportveranstalter verwenden, beantwortet dieses Buch die Frage, welche Rechte den Sportveranstaltern nach derzeitiger Rechtslage an ihren Sportdatenbanken zustehen und ob es sinnvoll wäre, neue Rechte zu schaffen.

Show Summary Details
Open access

Normenverzeichnis

← 544 | 545 →

Normenverzeichnis

Allgemeines Verwaltungsgesetz für das Land Schleswig-Holstein (Landesverwaltungsgesetz – LVwG -), in der Fassung der Bekanntmachung vom 02.06.1992, zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 17.12.2012, GVOBl. 2012, S. 749, GVOBl. 1992, 243, 543, Gliederungs-Nummer 20–1.

Arbeitsentwurf für eine Werberichtlinie des Glücksspielkollegiums (Stand: 14.08.2012).

Ausführungsbestimmungen zum Rennwett- und Lotteriegesetz (RennwLottGABest), Ausfertigungsdatum: 16.06.1922, zuletzt geändert durch Art. 2 Gesetz vom 29.06.2012, BGBl. I 1424.

Ausführungsgesetz zum Glücksspielstaatsvertrag (AG GlüStV) des Landes Berlin, in der Fassung der Bekanntmachung vom 20.07.2012 (GVBl. Für Berlin 2012, S. 238), BRV 21919.

Bayerisches Gesetz zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (AGGlüStV) vom 20.12.2007, BayGVBl. 2007, S. 922, zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.06.2012, BayGVBl. 2012, S. 270.

Bremisches Glücksspielgesetz (BremGlüG), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Neuregelung des Glücksspielrechts vom 12.06.2012, Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen 2012, Nr. 19, vom 26.06.2012, S. 255ff.

Bremisches Spielhallengesetz (BremSpielhG) vom 17.05.2011, (Brem.GBl. S. 327-2191-d-1), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Neuregelung des Glücksspielrechts vom 12.06.2012, Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen 2012, Nr. 19, vom 26.06.2012, S. 261ff.

Bürgerliches Gesetzbuch, in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt geändert durch Artikel 4 Absatz 5 des Gesetzes vom 1.10.2013 (BGBl. I S. 3719).

Deutscher Werberat: Verhaltensregeln des Deutschen Werberats über die kommerzielle Kommunikation für Glücksspiele (Stand: Februar 2012).

Entwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für eine Sechste Verordnung zur Änderung der Spielverordnung, Stand: 20.06.2014.

Erster Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland vom 15.12.2011, in Kraft getreten am 01.07.2012, Bayerischer Landtag, Drucksache 16/11995, S. 1–15.

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, verkündet am 03.03.2010, Bundesgesetzblatt Teil I S. 254, zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 1. Oktober 2013 Bundesgesetzblatt Teil I S. 3714. ← 545 | 546 →

Gesetz über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte, verkündet am 09.09.1965, Bundesgesetzblatt 1965, Teil I, S. 1273, zuletzt geändert durch Gesetz vom 01.10.2013, Bundesgesetzblatt 2013, Teil I, S. 3714.

Gesetz zu dem Wiener Übereinkommen vom 23.05.1969 über das Recht der Verträge vom 03.08.1985, verkündet am 13.08.1985, Bundesgesetzblatt 1985, Teil II, Nr. 28, S. 926.

Gesetz zum Ersten Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (Erster GlüÄndStV) des Landes Schleswig-Holstein, Schleswig-Holsteinischer Landtag, 18. Wahlperiode, Drucksache 18/79 vom 08.08.2012, S. 6ff., GVOBl. 2013, 51, 52, Gliederungsnummer 2186–18, Ausfertigungsdatum: 01.02.2013, gültig ab: 08.02.2013.

Gesetz zum Schutz des olympischen Emblems und der olympischen Bezeichnung (OlympSchG), verkündet am 31.03.2004 Bundesgesetzblatt Teil I, S. 479, zuletzt geändert durch Artikel 5 Absatz 8 des Gesetzes vom 10.10.2013, Bundesgesetzblatt Teil I, S. 3799.

Gesetz zur Änderung der Gewerbeordnung und anderer Gesetze vom 05.12.2012 (GewOÄndG), verkündet am 11.12.2012, Deutscher Bundestag – 17. Wahlperiode – Drucksache 17/10961, S. 7–9, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 57, S. 2415ff.

Gesetz zur Ausführung des Glücksspielstaatsvertrages des Landes Nordrhein-Westfalen (Ausführungsgesetz NRW Glücksspielstaatsvertrag – AG GlüStV NRW), in der Fassung des Art. 2 des Gesetzes zum Ersten Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (Erster Glücksspieländerungsstaatsvertrag – Erster GlüÄndStV) vom 07.11.2012, in Kraft getreten am 01.12.2012 Landtag Nordrhein-Westfalen Drucksache 16/11.

Gesetz zur Ausführung des Glücksspielstaatsvertrages und über die Veranstaltung, die Durchführung und die Vermittlung von Sportwetten, Lotterien und Ausspielungen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Ausführungsgesetz zum Glücksspielstaatsvertrag – SächsGlüStVAG) vom 14.12.2007, berichtigt 14.05.2012 (SächsGVBl. S. 267), Rechtsbereinigt mit Stand vom 01.07.2012.Gesetz zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (AGGlüStV).

Gesetz zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (Erster GlüÄndStV AG) des Landes Schleswig-Holstein, Schleswig-Holsteinischer Landtag, 18. Wahlperiode, Drucksache 18/104 vom 08.08.2012, GVOBl. 2013, 64, Gliederungsnummer 2186–20, Ausfertigungsdatum: 01.02.2013, gültig ab: 08.02.2013.

Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung und zum Betrieb von Spielhallen in Schleswig-Holstein (Spielhallenänderungsgesetz Schleswig-Holstein – SpielhÄndG SH) vom 11.06.2014, GVOBl. Schl.H. 2014, Ausgabe Nr. 6 vom 26.06.2014, S. 101. ← 546 | 547 →

Gesetz zur Errichtung und zum Betrieb von Spielhallen in Schleswig-Holstein (Spielhallengesetz Schleswig-Holstein – SpielhG SH) vom 17.04.2012, GVOBl. Schl.H. 2012, S. 432, GS Schl.-H. II, Gl.Nr. 2186–16.

Gesetz zur Neuordnung des Glücksspiels in Schleswig-Holstein (Glücksspielgesetz Schleswig-Holstein – GlüG SH) vom 20.10.2011, GVOBl. Schl.-H. 2011, S. 280, GS Schl.-H. II, Gl.Nr. 2186–15.

Gesetz zur Neuregelung des Glücksspiels im Land Brandenburg vom 28.06.2012, GVBl. Für das Land Brandenburg, Teil I – Gesetze, 23. Jahrgang, Nummer 29 vom 28.06.2012.

Gesetz zur Regelung des Rechts der Spielhallen im Land Berlin (Spielhallengesetz Berlin – SpielhG Bln) vom 20.11.2011, GVOBl. Bln., 67. Jahrgang, Nr. 14, 1.06.2011, S. 223ff.

Gesetz zur Regelung des Rechts der Spielhallen im Land Hamburg (Hamburgisches Spielhallengesetz – HmbSpielhG) vom 14.02.2012, Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Drucksache 20/3228.

Gesetz zur Regelung des Rechts der Spielhallen im Land Sachsen-Anhalt (Spielhallengesetz Sachsen-Anhalt – SpielhG LSA), in der Fassung des Art. 4 des Zweiten Glücksspielrechtsänderungsgesetzes vom 25.06.2012 (GVBl. LSA 2012, S. 204, 215), Bekanntmachung vom 27.06.2012, GVBl. LSA 2012, Nr. 14, S. 212ff.

Gewerbeordnung, in der Fassung der Bekanntmachung vom 22.02.1999 (BGBl. I S. 202), FNA 7100–1, zuletzt geändert durch Art. 3 Gesetz vom 15.12.2011 (BGBl. I S. 2714), Verkündungsstand: 31.08.2012, in Kraft ab: 27.04.2012.

Glücksspielgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (Glücksspielgesetz – GlüG LSA) in der Fassung des Art. 6 des Zweiten Glücksspielrechtsänderungsgesetzes vom 25.06.2012 (GVBl. LSA 2012, S. 204, 215), Bekanntmachung vom 27.09.2012, GVBl. LSA 2012, Nr. 19, S. 320ff., F 2333.

Glücksspielstaatsvertragsausführungsgesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern, in der Fassung des Gesetzes zur Änderung glücksspielrechtlicher Vorschriften, Landtag Mecklenburg-Vorpommern, Drucksache 6/553, In Kraft getreten am 01.07.2012.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23.05.1949, Bundesgesetzblatt 1949 S. 1, FNA 100–1, zuletzt geändert durch Art. 1 ÄndG (Art. 93) vom 11.07.2012, Bundesgesetzblatt 2012 I, S. 1478.

Hamburgisches Gesetz zur Ausführung des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrages (Hamburgisches Glücksspieländerungstaatsvertrags – Ausführungsgesetz – HmbGlüÄndStVAG), in der Fassung des Zweiten Gesetzes zur Neuregelung des Glücksspielwesens vom 29.06.2012, HmbGVBl. 2012, Nr. 27, S. 235ff. ← 547 | 548 →

Hessisches Glücksspielgesetz (HGlüG), in der Fassung des Gesetzes zur Neuregelung des Glücksspielwesens in Hessen vom 28.06.2012, GVBl. Für das Land Hessen 2012, Nr. 13, S. 189ff.

Hessisches Spielhallengesetz (HSpielhG), in der Fassung des Gesetzes zur Neuregelung des Glücksspielwesens in Hessen vom 28.06.2012, GVBl. Für das Land Hessen 2012, Nr. 13, S. 213ff.

Körperschaftsteuergesetz (KStG), Verkündungsstand 31.08.2012.

Landesgesetz zu dem Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag und dem Staatsvertrag über die Gründung der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (Landesglücksspielgesetz – LGlüG) von Rheinland-Pfalz vom 22.06.2012, GVBl. Für das Land Rheinland-Pfalz 2012, Nr. 9, vom 28.06.2012, S. 166ff.

Landesglücksspielgesetz (LGlüG) des Landes Baden-Württemberg, Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 15/2431.

Landesverordnung über die Genehmigung des Glücksspielbetriebs in Schleswig-Holstein (Glücksspielgenehmigungsverordnung – GGVO) vom 11.01.2012, gültig vom 27.01.2012 bis zum 26.01.2017, GVOBl. Schl.-H. 2012, S. 143, Gl.Nr. 2186-15-1.

Niedersächsisches Glücksspielgesetz (NGlüSpG) vom 17.12.2007 (Nds.GVBl. Nr. 14/2007, S. 756), zuletzt geändert durch Art. 2 des Gesetzes vom 21.06.2012 (Nds.GVBl. Nr. 13/2012, S. 190) – VORIS 21013.

Rennwett- und Lotteriegesetz vom 08.04.1922 (RGBl. I S. 393), BGBl. III/FNA 611-14, zuletzt geändert durch Art. 4 Sportwetten-Besteuerungsgesetz vom 29.06.2012 Bundesgesetzblatt Teil I S. 1424.

Richtlinie 96/9/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11.03.1996 über den rechtlichen Schutz von Datenbanken, ABl. L 77/20ff. vom 27.03.1996.

Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22.06.1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften, ABl. L 204/37ff. vom 21.07.1998.

Richtlinie 98/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20.07.1998 zur Änderung der Richtlinie 98/34/EG über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften, ABl. L 217/18ff. vom 05.08.1998.

Saarländisches Gesetz zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (AG GlüStV-Saar), in der Fassung des Art. 3 des Gesetzes Nr. 1772 zur Neuregelung des Glücksspielwesens im Saarland vom 20.06.2012, Amtsblatt des Landes Saarland 2012, Nr. 33, S. 156ff., vom 28.06.2012. ← 548 | 549 →

Saarländisches Spielhallengesetz (SSpielhG), in der Fassung des Art. 5 des Gesetzes Nr. 1772 zur Neuregelung des Glücksspielwesens im Saarland vom 20.06.2012, Amtsblatt des Landes Saarland 2012, Nr. 33, S. 171ff., vom 28.06.2012.

Satzung der Landesmedienanstalten über Gewinnspielsendungen und Gewinnspiele (Gewinnspielsatzung – GWS).

Spielbankgesetz des Landes Schleswig-Holstein (SpielbG SH) vom 29.12.1995, GVOBl. 1996, 78, Gl.Nr. 2186–8, zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.04.2012, GVOBl. 2012, S. 446.

Staatsvertrag für Rundfunk und Medien in der Fassung des Art. 3 Fünfzehnter RÄndStV vom 15.12.2010 (RStV), abrufbar auf der Homepage der Landesmedienanstalten unter http://www.die-medienanstalten.de/service/rechtsgrundlagen/gesetze.html (zuletzt abgerufen am 01.02.2013).

Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag – GlüStV), in Kraft getreten am 01.01.2008, außer Kraft getreten am 31.12.2011, abrufbar auf ISA-GUIDE, unter http://www.isa-guide.de/mediafiles/2008-05/isa-guide-00000437-3u9e5814m6.pdf (zuletzt abgerufen am 01.02.2013).

Staatsvertrag über die Gründung der GKL Gemeinsame Klassenlotterie der Länder (GKL-StV), in Kraft getreten am 01.07.2012, Bayerisches GVOBl. 2012, 276, BayRS 2187-6-F, abrufbar auf dem Bayerischen Verwaltungsportal unter http://www.gesetzebayern.de/jportal/portal/page/bsbayprod.psml;jsessionid=E2868DBEF4C24D6D0EBE1B66B68A0B3D.jp44?showdoccase=1&doc.id=jlrGKLStVtrBYrahmen&doc.part=X&doc.origin=bs (zuletzt abgerufen am 01.02.2013).

Staatsvertrag zum Lotteriewesen in Deutschland vom 18.12.2003, in Kraft getreten am 01.07.2004, außer Kraft getreten am 31.12.2007, abrufbar auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren unter http://www.stmi.bayern.de/imperia/md/content/stmi/service/gesetzeundvorschriften/lotteriestaatsvertrag.pdf (zuletzt abgerufen am 01.02.2013).

Thüringer Gesetz zur Regelung des gewerblichen Spiels (Thüringer Spielhallengesetz – ThürSpielhallenG), zuletzt geändert durch Art. 5 des Thüringer Gesetzes zur Anpassung an Neuregelungen im Bereich des Glücksspielwesens vom 21.06.2012, (GVBl. Für den Freistaat Thüringen 2012, Nr. 7, ausgegeben zu Erfurt, den 29.06.2012, S. 159ff.).

Thüringer Glücksspielgesetz (ThürGlüG) vom 18.12.2007, zuletzt geändert durch Art. 3 des Thüringer Gesetzes zur Anpassung an Neuregelungen im Bereich des Glücksspielwesens vom 21.06.2012, (GVBl. Für den Freistaat Thüringen 2012, Nr. 7, ausgegeben zu Erfurt, den 29.06.2012, S. 154ff.), GVBl. 2007, 243, Gl.Nr. 218-2. ← 549 | 550 →

Verfassung des Landes Schleswig-Holstein in der Fassung vom 13.05.2008, GVOBl. 2008, 223, Gl.Nr. 100–1, zuletzt geändert durch Art. 1 Gesetz vom 29.03.2011, GVOBl. 2011, S. 96.

Verhaltensregeln des Deutschen Werberats für die Werbung mit und vor Kindern in Hörfunk und Fernsehen in der Fassung von 1998.

Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20.12.2006 über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel vom 20.23.2006, ABl. L 404/9ff. vom 30.12.2006.

Verordnung des Landes Niedersachsen über Sperrzeiten für Spielhallen (SperrzeitVO) vom 23.10.2012, in Kraft getreten am 14.11.2012, Außerkrafttreten: 31.12.2017, Nds. VORIS Gliederungs-Nr. 71080.

Verordnung über Spielgeräte und andere Spiele mit Gewinnmöglichkeit (Spielverordnung – SpielV) des Bundeswirtschaftsministeriums, in der Fassung der Bekanntmachung vom 27.01.2006.

Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), Konsolidierte Fassung des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften vom 25.03.1957 (BGBl. II S. 766), in der Fassung des Vertrages von Lissabon vom 13. Dezember 2007, (ABl. C. 306 vom 17.12.2007).

Vertrag über die Europäische Union (EUV), in der Fassung des Vertrages von Lissabon vom 13 Dezember 2007 (ABl. C. 306 vom 17.12.2007).

Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik über die Herstellung der Einheit Deutschlands Einigungsvertrag – vom 31.08.1990 (BGBl. II S. 889), zuletzt geändert durch BVerfGE vom 03.07.1992 (BGBl. I S. 1361).

Werberichtlinie gemäß § 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012, Gesetz- und Verordnungsblatt (GV.NRW.), Ausgabe 2013 Nr. 2 vom 31.01.2013, Seite 15 bis 42, Allgemeines Ministerialblatt der bayerischen Staatsregierung, 26. Jahrgang, Nr. 1, 30. Januar 2013, Seite 3–6, 2187-I, Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern vom 17. Januar 2013, Az.: IA4-2161.1-238.

Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge vom 23.05.1969, in der Bundesrepublik verkündet am 13.08.1985, Bundesgesetzblatt 1985, Teil II, Nr. 28, S. 927ff.

Zweiter Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland, unterzeichnet durch die Ministerpräsidenten der Länder in der Ministerpräsidentenkonferenz am 16.03.2017, Abgeordnetenhaus Berlin, Drucksache 18/0122, 27.01.2017.