Show Less
Restricted access

Kieler Meeresforschung im Kaiserreich

Die Planktonexpedition von 1889 zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit

Series:

Lisa Kragh

Die Freiheit der Forschung stieß schon immer an gewisse Grenzen, wenn Wissenschaftler auf die Finanzierung ihrer Untersuchungen durch Dritte angewiesen waren. Neben persönlichen Netzwerken entschied in einer solchen Konstellation oft die subjektiv empfundene Nützlichkeit des Projekts über den Ausgang von Finanzierungsverhandlungen. Folglich gewann die Überzeugungskraft der ins Feld geführten Rechtfertigungsnarrative großen Einfluss auf die Realisierbarkeit kostspieliger Forschungsvorhaben. Am Beispiel der von Victor Hensen konzipierten Planktonexpedition von 1889 zeichnet diese Studie anschaulich die Genese einer erfolgreichen Legitimationsstrategie nach und konturiert die vorgebrachten wissenschaftsimmanenten, machtpolitischen und ökonomischen Motive sowie die Nachwirkungen der Expedition vor dem Hintergrund des Kaiserreichs.

Die Studie wurde mit dem Nachwuchspreis der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte ausgezeichnet.

Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract



Obwohl am Ende nur eine Person auf dem Buchdeckel steht, verdienen auch all diejenigen Dank und Anerkennung, die auf verschiedenste Weise zur Realisierung dieser Publikation beigetragen haben. Da es sich hierbei um eine leicht überarbeitete Fassung meiner im Jahr 2015 verfassten Masterarbeit handelt, sind allen voran meine beiden Gutachter, Prof. Dr. Oliver Auge und Martin Göllnitz, zu nennen, die mich auf das Thema der Kieler Meeresforschung stießen und damit meine andauernde Faszination für die Geschichte der Naturwissenschaften im 19. Jahrhundert weckten. Hierfür wie auch für ihre zahlreichen wertvollen Hinweise und ihre stete Unterstützung sei beiden an dieser Stelle ganz herzlichst gedankt.

Eine Studie wie die vorliegende steht und fällt mit der Reichhaltigkeit der zu Rate gezogenen Quellen. Aus diesem Grund möchte ich den vielen Archivmitarbeiterinnen und -mitarbeitern, die durch Hinweise auf relevante Bestände und ein offenes Ohr für Fragen wesentlich zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen haben, vielmals für Ihre Unterstützung danken. Dies gilt insbesondere für Thomas Breitfeld (Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz), Dr. Vera Enke (Archiv der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften), Simone Langner (Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde) und Marion Dernehl (Landesarchiv Schleswig-Holstein).

Für die finanzielle Unterstützung bei der Realisierung dieser Publikation bin ich der Prof. Dr. Werner-Petersen-Stiftung sowie dem Zentrum für interdisziplinäre Meereswissenschaften Kiel Marine Science zu großem Dank verpflichtet. In dieser Hinsicht gebührt auch dem Vorstand der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte ein herzliches Dankeschön...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.