Show Less
Restricted access

Abweichungen von der kommunikativen Hauptaufgabe im Polizeinotruf 110

Zu Funktion und Inhalt von Quaestio-Nebenstrukturen

Series:

Nea Auhtola

Die Autorin zeigt anhand des psycholinguistischen «Quaestio»-Begriffs, dass Notrufe auf einer kommunikativen Aufgabe beziehungsweise «Quaestio» beruhen. Wird diese kommunikative Aufgabe zeitweilig unterbrochen, geschieht dies unter der Prämisse, dass die Gesprächsteilnehmer darauf verzichten, unter Zeitdruck das Gespräch möglichst schnell abzuschließen. Das Buch untersucht, welche Funktionen solche Redesequenzen im Notruf übernehmen und welche Sachverhalte außerhalb der «Hauptquaestio» kommuniziert werden. Die Gesprächsteilnehmer nutzen Nebenstrukturen, die die kommunikative Hauptaufgabe nicht direkt beantworten, als ein geeignetes Werkzeug zur Vermittlung zusätzlicher einsatzbezogener Informationen.

Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract



Vor diesem Dissertationsvorhaben hatte ich noch nie einen Notruf getätigt. In der Zeit seit 2012, als ich an diesem Vorhaben zu arbeiten begann, musste ich jedoch gleich zweimal die Notrufnummer wählen; beim zweiten Mal adressierte ich meinen Notruf an die Nummer 110. Es handelte sich – wie in den meisten Notrufen meines Korpus – um einen Verkehrsunfall. Der polizeiliche Disponent gab mir zu verstehen, ich würde ohne Punkt und Komma reden und meine Wegbeschreibung sei unverständlich. Nach den Termini der vorliegenden Dissertation hat er somit eine Nebenstruktur initiiert, um mir einen Rat zu erteilen, mit welcher verbalen Ausdrucksweise ich das Ziel am effektivsten erreiche, damit mein Anliegen überhaupt dokumentiert und wahrgenommen wird. Kommentare über die Sprechgeschwindigkeit der Anruferin beantworten zwar nicht die Hauptquaestio eines Notrufs, aber sie können hier als Direktiva interpretiert werden, um die Verständlichkeit des Gesagten zu erhöhen und somit am Ende eine positive Dispositionsentscheidung zu gewährleisten.

Da Notruftelefonate gewöhnlich sehr persönliche und empfindliche Momentaufnahmen im Leben eines Menschen darstellen, bin ich umso dankbarer dafür, dass ich genau dieses Untersuchungsmaterial für die Zwecke meiner Dissertation auswerten durfte. Als Erstes möchte ich mich deshalb wärmstens bei den Vertreterinnen und Vertretern der beiden Polizeileitstellen bedanken, die mich bei der Materialbeschaffung dieser Arbeit unterstützt haben. Herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit und das Vertrauen!

Diese Dissertation wäre in dieser Form nicht ohne die unentbehrliche Hilfe zahlreicher weiterer Menschen entstanden. Meine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.