Show Less
Restricted access

Innovationsstrategien

Grundlagen, Gestaltungsansätze und Handlungsbedingungen

Series:

Edited By Axel Faix and Jan-Philipp Büchler

«Innovationsstrategien» ist der zweite Herausgeberband der Dortmunder Forschungsgruppe «Innovationsexzellenz». Er betont die wichtige Rolle, die Innovationsstrategien insbesondere in volatilen, komplexen Marktumfeldern für einen hohen Erfolg von Unternehmen haben. Der Band schafft durch eine abgestimmte Mischung von Beiträgen aus Unternehmenspraxis, Wissenschaft und Institutionen eine ganzheitliche Perspektive, die einen hohen Anwendernutzen sicherstellt. Inhaltlich werden 1) innovationsstrategisch bedeutsame Grundlagen (primär in Bezug auf Ressourcen- und Fähigkeitsausstattungen), 2) die verfügbaren Gestaltungsoptionen (unter Berücksichtigung der digitalen Transformation) sowie 3) unternehmensexterne wie -interne Handlungsbedingungen problem- und anwendungsorientiert diskutiert.

Show Summary Details
Restricted access

Regionale Innovationsstrategien – Impulse durch Kompetenzzentren für den Innovationsstandort Dortmund (Guido Baranowski)

Extract

| 363 →

Guido Baranowski

TechnologieZentrumDortmund GmbH

Regionale Innovationsstrategien – Impulse durch Kompetenzzentren für den Innovationsstandort Dortmund

1 Den Strukturwandel der Region gestalten

Den Strukturwandel gestalten! Das war die Herausforderung, Vision und Kernaufgabe, die die Gründer des TechnologieZentrumsDortmund (TZDO) fest in dessen Gründungskonzept verankerten. Im Jahr 1985 in der Hochphase des Niedergangs der ehemaligen Montanregion als Inkubator des Strukturwandels gestartet, haben das TZDO und seine technologiespezifisch ausgerichteten Kompetenzzentren viele sichtbare Spuren in der Gründungs-, Transfer-, Innovations- und Unternehmenslandschaften des Innovationsstandortes Dortmund hinterlassen.

Die Gründerväter haben in dieser Zeit der tiefgreifenden technologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbrüche die wissenschaftlich/technischen und wirtschaftlichen Konstellationen erkannt und auf die Zukunftsfähigkeit der industriellen Stärken der Region gesetzt. Der tiefgreifende Wandel der heute sogenannten 3. Industriellen Revolution umfasste nicht nur die technologische Entwicklung, sondern stellte einen Paradigmenwechsel dar, der weit über die Montanindustrie hinaus die Unternehmensstrukturen, Geschäftsmodelle und Branchengrenzen veränderte.

1.1 Das Konzept des TechnologieZentrumsDortmund

Die Eckpunkte der damals ausgearbeiteten Konzeption sind bis heute richtungsweisend geblieben. Ihre konsequente marktorientierte Ausrichtung findet ihren Ausdruck in einer nachfrageorientierten Investitionstätigkeit, einer an wirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgerichteten Vermietung der technischen Infrastruktur und Flächen sowie in der Vermarktung des integrierten Dienstleistungsangebots. Kennzeichnend war und ist die Kombination bestehender und erfahrener Unternehmen, ausgelagerter F&E-Abteilungen mit jungen innovativen Unternehmen sowie Spin-offs aus der Wissenschaft. Hinzu kam die Konzentration auf die Stärken der Region in wichtigen zukunftsstarken...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.