Show Less
Restricted access

Vergleichende Diskurslinguistik. Methoden und Forschungspraxis

In Zusammenarbeit mit Juliane Niedner

Series:

Edited By Goranka Rocco and Elmar Schafroth

Der Band umfasst aktuelle Themen und Probleme der Vergleichenden Diskurslinguistik sowohl aus theoretischer als auch aus methodologischer und forschungspraktischer Perspektive. Zu den behandelten Sprachen und Sprachräumen (deutsch, englisch, französisch, italienisch, polnisch, portugiesisch, spanisch, türkisch) werden Diskursanalysen zu aktuellen gesellschaftlichen Aspekten wie Migrations-, Bildungs- und Verfassungspolitik, Integration, Familie, öffentlicher und medialer Sprachgebrauch, Euphemismen, Multimodalität in Comics sowie emotionale Sprache im juristischen Kontext durchgeführt sowie grundsätzliche Überlegungen zur Theorie und Methodologie einer Vergleichenden Diskurslinguistik angestellt. Die Autorinnen und Autoren arbeiten in den Bereichen Germanistik, Romanistik, Vergleichende, Angewandte und Multimodale Linguistik sowie Anglistik.

Show Summary Details
Restricted access

Wortschatzstrukturen im Diskursvergleich: methodische Zugänge und korpuslinguistische Anwendungen (Alexander Ziem)

Extract

← 410 | 411 →

Alexander Ziem (Düsseldorf)

Wortschatzstrukturen im Diskursvergleich: methodische Zugänge und korpuslinguistische Anwendungen

Abstract: One of the major aims of discourse-linguistic studies is to identify and describe vocabulary structures peculiar to a specific discourse. Such studies first and foremost rely on contrastive analyses. However, it is anything but clear how to investigate vocabulary structures in such a way that discursive intricacies come to light as comprehensively as possible. For example, to what extent do discourses resemble one another, and where do they differ in terms of their vocabulary? What are the key concepts of a discourse? How are these concepts coined in a discourse? Reporting on empirical results achieved in a discourse-historical project on crises in Germany (1973–2010), this article introduces some corpus-linguistic concepts and methods for contrastive analyses, including multifactorial and frame analyses as well as Lexico3-based analyses of the common and specific vocabulary.

Wortschatz, Wortformen, Wissen, Krisen, Korpus

1.  Einführende Bemerkungen

Eine wichtige Aufgabe diskurslinguistischer Analysen besteht darin zu eruieren, wie kollektives Wissen in gesellschaftlichen Diskursen geschaffen, verhandelt und verbreitet wird. Anders als in Ansätzen der Kritischen Diskursanalyse geht es in diskurslinguistischen Untersuchungen nicht bzw. nicht in erster Linie darum, Studien aus einer gesellschaftskritischen Haltung heraus durchzuführen und dabei eine eigene Position zu beziehen, von der aus Bewertungen vorgenommen werden. Vielmehr fühlt sich der diskurslinguistische Ansatz dem Konzept einer „Archäologie des Wissens“ (in lockerer Anlehnung an Foucault 1973)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.