Show Less
Restricted access

Interkulturelles Zusammenleben in einer Ordensgemeinschaft am Beispiel der Steyler Missionare

Series:

Peter Claver Narh

Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die Herausforderungen des interkulturellen Zusammenlebens, die in Interviews, welche der Autor mit Ordensbrüdern geführt hat, deutlich wurden. Er geht der Frage nach, wie mit Differenzen umgegangen wird, und formuliert als Ziel, einen sensiblen Ansatz zu entwickeln, in dem die Diversität von Kulturen ernst genommen und beachtet wird, um gegebene Differenzen in Kraftquellen für eine interkulturelle Gemeinschaft zu verwandeln.

Show Summary Details
Restricted access

4. Soziologische Perspektiven

Extract

← 120 | 121 →

4.  Soziologische Perspektiven

Dieses Kapitel beleuchtet das interkulturelle Zusammenleben in einer Ordensgemeinschaft aus soziologischer Perspektive. Während der psychologische Teil der Arbeit im Groben Erklärungen dafür gegeben hat, warum der Mensch so ist, wie er ist, beschäftigt sich der soziologische Aspekt mit der Frage, wie der Mensch sich in Beziehung zu anderen verhält. Dies ist von großer Bedeutung, denn der Mensch als soziales Wesen lebt in einem sozialen Kontext, der alle Personen beeinflusst213, somit auch Menschen in Ordensgemeinschaften. Ein gelungenes interkulturelles Zusammenleben erfordert daher eine Auseinandersetzung mit dieser Thematik. Auf diesem Hintergrund beschäftigt sich nun das Kapitel mit zwei großen Themen. Das erste Thema befasst sich mit den Herausforderungen, die auftreten, wenn sich Menschen aus verschiedenen Kulturen begegnen. Das zweite Thema betrifft interkulturelle dynamische Prozesse, die in der Begegnung mit Menschen aus anderen Kulturen stattfinden.

4.1  Herausforderungen bei der Begegnung mit anderen Kulturen

Der Punkt 4.1 wird sich mit den Herausforderungen bei der Begegnung mit anderen Kulturen befassen. Zunächst werde ich den Begriff Interkulturalität in Abgrenzung zu Multikulturalität und Transkulturalität darstellen und erklären, warum Interkulturalität für das Zusammenleben im Orden geeignet ist. Danach kommt das Thema Fremdheit. Wer ist eigentlich mein Gegenüber? Warum ist er mir fremd? Was macht dieses Fremdsein aus? Des Weiteren wird das Thema Vorurteile in diesem Abschnitt zur Sprache kommen. Im Anschluss wird die Komplexität der Vorstellungen von anderen Menschen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.