Show Less
Restricted access

Deutsche und ukrainische Werbeslogans von Banken,Versicherungs-, Finanz und Beratungsunternehmen

Eine kontrastive Analyse

Series:

Olesia Leschenko

Show Summary Details
Restricted access

2. Lexikalisch-semantische, stilistische und syntaktische Besonderheiten der Werbeslogans von Banken, Versicherungs-, Finanz- und Beratungsunternehmen

Extract

← 54 | 55 →

2.  Lexikalisch-semantische, stilistische und syntaktische Besonderheiten der Werbeslogans von Banken, Versicherungs-, Finanz- und Beratungsunternehmen

Das Ziel des zweiten Kapitels ist die Analyse lexikalisch-semantischer, stilistischer und syntaktischer Besonderheiten der auf die Gestaltung der Werbekommunikation gerichteten Werbeslogans. In einem erfolgreichen Slogan, der eine kurze experimentelle Sprachform darstellt, müssen sich maximal präzise strukturelle Möglichkeiten der Sprache und kommunikative Effektivität der Spracheinheiten vereinigen. Zum einen wird die Lexik deutscher und ukrainischer Werbeslogans analysiert: Fachwörter, Hochwertwörter, Lehnwortschatz, Okkasionalismen, umgangssprachliche Wörter und Ausdrücke, Phraseologismen, rhetorische Figuren und Tropen. Zum anderen werden der Umfang der Werbeslogans, strukturelle und kommunikative Satztypen sowie ihre Verbindung mit den Sprechakten untersucht.

2.1  Lexikalisch-semantische und stilistische Besonderheiten deutscher und ukrainischer Werbeslogans

In Unterabschnitt 2.1.1 werden Fachwörter, Hochwertwörter, Entlehnungen, Okkasionalismen, umgangssprachlicher Wortschatz, Phraseologismen, rhetorische Figuren und Tropen untersucht (vgl. Leschenko 2013a, b, c, d).

2.1.1  Fachwörter in deutschen und ukrainischen Werbeslogans

Die modernen Werbeforscher stellen fest, dass viele Fachwörter in dieser Textsorte der Massenkommunikation gebraucht werden mit dem Ziel, die Qualität der Ware sowie die Glaubwürdigkeit der Werbung hervorzuheben. Die Verwendung terminologischer Lexik in der Werbung für den Effekt der Wissenschaftlichkeit, wie Römer (vgl. 61980: 123) in ihrem klassischen Werk vermerkt, ist kein neues Verfahren der Werbetexter (die Autorin beruft sich dabei auf die Erfahrung der Belletristik – den Roman von H. de Balzac „Histoire de la grandeur et la décadence de C...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.