Show Less
Restricted access

300 Jahre deutsch-türkische Freundschaft

Stand und Perspektiven

Edited By Erol Esen, Fahri Türk and Franziska Trepke

Der Sammelband präsentiert die Ergebnisse eines Symposiums, das vom 18.–20. Oktober 2018 in Antalya (Türkei) stattfand und von der Akdeniz Universität (Antalya, Türkei), der Trakya Universität (Edirne, Türkei), vom Informationszentrum des Deutschen Akademischen Austauschdienstes – DAAD (Ankara) und von der Konrad-Adenauer-Stiftung Derneği (Ankara) gemeinsam durchgeführt wurde. Anlass war das 300-jährige Jubiläum der deutsch-türkischen Beziehungen. Diese wurden durch ein Schreiben des Osmanischen Sultans an den preußischen König Friedrich Wilhelm I. eingeleitet, die in den dreihundert Jahren in vielfältige Kooperationen und ein militärisches Bündnis mündeten. Auf der dreitägigen Veranstaltung diskutierten Wissenschaftler*innen, Expert*innen sowie Praktiker*innen aus Deutschland und der Türkei über unterschiedliche Bereiche und Kooperationsfelder in Geschichte und Gegenwart. In dem Sammelband behandeln insgesamt 20 Beiträge ein breites Spektrum an Themen und Zeitabschnitten, die neben der politischen, wirtschaftlichen und militärischen Zusammenarbeit aus der Vorrepublikzeit beider Länder auch die Gegenwartsthemen wie das der europäischen Integration und der Migration und Integration aus beidseitiger Perspektive diskutieren.

Show Summary Details
Restricted access

Meral AVCI: Die Rolle der deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen in der türkischen Kultur

Die Rolle der deutsch-türkischen

Wirtschaftsbeziehungen in der

türkischen Kultur

Extract

Meral AVCI1

Mustafa Kemal Atatürk ist der Gründer der Republik Türkei, die nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches entstanden ist. Mit der Gründung der Republik Türkei setzte Atatürk einen Umbruch in der gesamten Region in Gang. Dies bezieht sich nicht nur auf die Namensgebung – Republik Türkei –, sondern auch auf die Entwicklung der türkischen Kultur, die in den Anfangsjahren der Republik unter starkem Einfluss von Atatürk stand. In der aktuellen Literatur zur Türkeiforschung ist festzustellen, dass der Kulturbegriff als gegeben angesehen wird und man sich stärker inhaltlich mit der türkischen Kultur auseinandersetzt. Auffällig ist hierbei, dass sich der inhaltliche Diskurs in der Regel auf soziale Bereiche bezieht, wobei sich hier die Frage stellt, ob der Begriff Kultur sich nur auf diese Bereiche bezieht oder ob man ihn nicht weiter fassen kann – oder sogar sollte. Einen wichtigen Beitrag zur Beantwortung dieser Frage leistete der Kulturphilosoph Ernst Cassirer. Unter Beachtung seiner Ausführungen zeigt sich, dass der Begriff Kultur in der Türkeiforschung meist eng ausgelegt wird. Nach Cassirer erfasst der Begriff Kultur sämtliche Bereiche eines Sozialsystems und spiegelt sich in verschiedenen Formen im Alltag einer Gesellschaft wieder. Cassirer spricht in diesem Zusammenhang von symbolischen Formen. Diese Formen haben Einfluss auf die gesellschaftliche Entwicklung, wodurch sie sich wiederum selbst verändern. Aus diesem Grund kann man aus den Formen heraus das Kulturverständnis einer Gesellschaft ableiten.

Cassirers kulturphilosophische Ausführungen fanden auch Eingang in die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.