Show Less
Restricted access

Weltanschauung und Textproduktion

Beiträge zu einem Verhältnis in der Moderne

Series:

Edited By Anna S. Brasch and Christian Meierhofer

Weltanschauungen haben zwischen 1850 und 1945 in Deutschland Konjunktur. Als philosophische, wissens- und wissenschaftshistorische Diskursangebote reagieren sie im Prozess der Moderne auf entstehende Synthesemängel, auf Ganzheitsverluste und auf das, was zeitgenössisch schlicht ‚Zersetzung‘ heißt. Vor diesem Hintergrund entsteht ein Korpus an Texten, das sich nicht unter dem Rubrum der ‚Weltanschauungsliteratur‘ allein fassen lässt. Die hier versammelten Studien widmen sich der Heterogenität und Transformation weltanschaulicher Textproduktion. Dabei liegen die Schwerpunkte auf diskurs- und konzeptgeschichtlichen Voraussetzungen, auf Gattungskonventionen und Darstellungsformen, auf buch-, medien- und theatergeschichtlichen Praktiken sowie auf der Reflexivität, Reichweite und Schließung des Diskurses.

Show Summary Details
Restricted access

Philosophie, Naturwissenschaften und Weltanschauung – ein Streit um die Deutungshoheit von Natur, Welt und Geist (Myriam Gerhard)

Extract

Myriam Gerhard

Philosophie, Naturwissenschaften und Weltanschauung – ein Streit um die Deutungshoheit von Natur, Welt und Geist

Abstract: Weltanschauung, most commonly translated as world-view, is a unique concept as it origins in Kant’s attempt to solve the dilemma of having an intuition of something which is beyond its reach. That Weltanschauung would become such a popular and influential concept in 19th century thought was unpredictable, but is ascribable to the latent claim to interpretive authority. It is this history of a concept, that was not supposed to be a concept at all and its influence on popular attempts to clarify humans’ position towards nature and the world, I try to unravel in this paper.

Keywords: Weltanschauung, nature, mind, self-conception, Immanuel Kant

‚Weltanschauung‘ ist einer jener Begriffe, die unerwartet oder zufällig Geschichte schreiben. Aus einer Verlegenheit entstanden, wird Weltanschauung zu einem der wirkungsmächtigsten Konzepte des 19. Jahrhunderts. Die Popularität, die der Begriff von den 1850er Jahren bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts erreichte, war bei der Einführung zum Ende des 18. Jahrhunderts nicht abzusehen. Die kaum zu überschätzende Wirkmächtigkeit des Weltanschauungsbegriffs ist unter anderem auf den mit ihm verbundenen Anspruch auf eine Deutungshoheit von ‚Natur‘, ‚Welt‘ und ‚Geist‘ zurückzuführen. Was diesen Begriff außerdem zu einem der schillerndsten und faszinierendsten des 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts hat werden lassen, ist seine Bestimmung als Anschauung.

Weltanschauung ist ein Begriff, der überhaupt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.