Show Less
Restricted access

Weltanschauung und Textproduktion

Beiträge zu einem Verhältnis in der Moderne

Series:

Edited By Anna S. Brasch and Christian Meierhofer

Weltanschauungen haben zwischen 1850 und 1945 in Deutschland Konjunktur. Als philosophische, wissens- und wissenschaftshistorische Diskursangebote reagieren sie im Prozess der Moderne auf entstehende Synthesemängel, auf Ganzheitsverluste und auf das, was zeitgenössisch schlicht ‚Zersetzung‘ heißt. Vor diesem Hintergrund entsteht ein Korpus an Texten, das sich nicht unter dem Rubrum der ‚Weltanschauungsliteratur‘ allein fassen lässt. Die hier versammelten Studien widmen sich der Heterogenität und Transformation weltanschaulicher Textproduktion. Dabei liegen die Schwerpunkte auf diskurs- und konzeptgeschichtlichen Voraussetzungen, auf Gattungskonventionen und Darstellungsformen, auf buch-, medien- und theatergeschichtlichen Praktiken sowie auf der Reflexivität, Reichweite und Schließung des Diskurses.

Show Summary Details
Restricted access

Theater- als Volksgemeinschaft. Zu Vermittlungsverfahren völkischer Weltanschauung im Drama und Theater um 1900 (Peter Berger)

Extract

Peter Berger

Theater- als Volksgemeinschaft. Zu Vermittlungsverfahren völkischer Weltanschauung im Drama und Theater um 1900

Abstract: The paper is concerned with the question of how German dramatists of the early 20th century tried to produce in their dramas a sense of ‘völkisch’ (folkish) community in the audience. Around 1900, a very complex movement in Germany tried to compensate for the perceived fragmentation and disunity of the – politically unified – German society by invoking a community based on the shared birthplace and the same cultural identity. The so-called ‘völkisch’ movement was not necessarily xenophobic and antisemitic, albeit there was a clear tendency towards those and that made it one of the precursors of National Socialism. However, early 20th century dramatists such as Ernst Wachler and Friedrich Lienhard try to invoke a ‘völkisch’ community in their texts in very distinct ways that show the different aesthetic options for such an objective. The paper shows the theatrical and ideological contexts of those dramas and argues that in Lienhard’s case ‘Volk’ proves to be a concept that may include every geographical or social element into a single entity without having to exclude anyone from it – which is a sense of the term that has not prevailed.

Keywords: folkish drama and theatre, folkish movement, Weltanschauung, Ernst Wachler, Friedrich Lienhard

Der Titel dieses Aufsatzes beinhaltet drei Thesen, die zunächst expliziert werden sollen und deren Diskussion den Beitrag gliedern wird.

Erstens suggeriert der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.