Show Less
Restricted access

Germanistikstudium an der Universität Vilnius und Berufsbilder litauischer Germanist(inn)en

Untersuchung zum beruflichen Verbleib der Absolvent(inn)en 2002–2018

Virginija Masiulionytė and Diana Šileikaitė-Kaishauri

Diese Verbleibstudie befasst sich mit den beruflichen Laufbahnen der Absolvent(inn)en des Bachelor-Studiengangs Deutsche Philologie der Universität Vilnius (Litauen). Die Umfrage der Jahrgänge 2002 bis 2018 wurde im Sommer 2018 durchgeführt. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die folgenden Fragen: Welche Möglichkeiten eröffnet dieser Abschluss auf dem Arbeitsmarkt? Wie schätzen die Absolvent(inn)en ihre berufliche Tätigkeit und ihr Studium ein? Welche Empfehlungen hätten sie an die künftigen Studierenden und an die Entwickler des Studiengangs? Diese Studie wird vor allem für Auslandsgermanistiken interessant sein, weil sie unter anderem auch die germanistische Studienlandschaft in Litauen und die Entwicklung des Germanistikstudiums an der Universität Vilnius präsentiert.

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Vorwort

Extract

Untersuchungen zum beruflichen Verbleib von Absolvent(inn)en sind ein wichtiger Faktor, der Einsichten in die Erfordernisse des Arbeitsmarkts liefert und zur Evaluation und Entwicklung von Curricula beiträgt. Mit dieser Verbleibstudie wollen wir einerseits berufliche Laufbahnen der Absolvent(inn)en des Bachelorstudiengangs Deutsche Philologie an der Universität Vilnius untersuchen und andererseits daraus eventuell Impulse für die Weiterentwicklung dieses Studiengangs gewinnen. Die im Weiteren präsentierte Untersuchung, die vor allem für Auslandsgermanistiken von Interesse sein könnte, wurde im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft mit der Universität Duisburg-Essen durchgeführt. Diese von dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) finanzierte Zusammenarbeit, geleitet von Prof. Dr. Ulrike Haß, Professorin für Linguistik der deutschen Sprache am Institut für Germanistik, bestand von 2011 bis 2019. Die Durchführung der Verbleibstudie und die vorliegende Publikation wurden aus den DAAD-Mitteln finanziert, wofür die Autorinnen sich herzlich bedanken möchten.

Darüber hinaus möchten die Autorinnen allen Absolvent(inn)en danken, die sich Zeit und Mühe genommen haben, an der Befragung teilzunehmen. Unser Dank gilt auch Frau Claudia Schirrmeister und Herrn Walter H. Schmitz von der Universität Duisburg-Essen, die es freundlicherweise erlaubt haben, die von ihnen erstellten Erhebungsbögen bei der Vorbereitung unserer Befragung heranzuziehen. Den beiden Gutachterinnen, Assoc. Prof. Dr. Gražina Droessiger und Assoc. Prof. Dr. Terje Loogus, sowie unserer Kollegin Assoc. Prof. Dr. Vaiva Žeimantienė möchten wir für ihre hilfreichen Rückmeldungen danken. Dem Peter-Lang-Verlag gilt unser Dank für die Hilfe...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.