Show Less
Restricted access

Frau sein - Mann sein

Geschlechterrollen im östlichen Europa

Series:

Edited By Michael Düring

Der Sammelband enthält Beiträge einer interdisziplinären Ringvorlesung des Zentrums für Osteuropa-Studien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, in denen aus fachlich sehr verschiedenen Perspektiven Geschlechterrollen im östlichen Europa in den Blick genommen werden. Das Spektrum reicht von rechtswissenschaftlichen, theologischen, historischen bis hin zu literaturwissenschaftlichen und linguistischen Ansätzen. Anhand derer wird das komplexe Verhältnis der Geschlechter im östlichen Europa in unterschiedlichen Epochen im ost-, west- und südslavischen Raum thematisiert.

Show Summary Details
Restricted access

Grammatisches und natürliches Geschlecht im Russischen (Norbert Nübler)

Extract

Norbert Nübler (Christian-Albrecht-Universität zu Kiel)

Abstract: Despite the linguistically oriented topic of the following article, it will quickly become clear that the questions it raises also represent a socio-political minefield. Therefore, it should be emphasized at the beginning that the following article focuses on the contrast “male: female” and its linguistic representation. Issues of the “third sex” and related issues are not considered here. Instead, questions of grammatical and natural gender in the Russian language are discussed, examples are taken from personal names, from the ‘genus commune’, and from male personal names. The author proves that, if it is uncommon in Russia today to start a lecture with ‘дорогие слушательницы и слушатели’ (“dear female listeners and male listeners”), then this is by no means due to political or cultural backwardness or to the lack of emancipation of Russian women. The most important reason for this way of addressing people are linguistic conditions and structures of the Russian language.

Trotz der linguistisch ausgerichteten Thematik des folgenden Beitrages wird schnell deutlich werden, dass der angeschnittene Fragenkomplex auch ein gesellschaftspolitisches Minenfeld darstellt. Deshalb sei gleich zu Beginn betont, dass sich der folgende Beitrag auf den Gegensatz „männlich“ – „weiblich“ und seine sprachliche Repräsentation konzentriert. Probleme des „dritten Geschlechts“ und die damit verbundenen Fragen bleiben hier unbeachtet.

Im Deutschen impliziert schon die Doppelnennung „liebe Hörerinnen und Hörer“ am Anfang eines Vortrags, dass eine mit dem grammatischen Geschlecht – also feminin bei „Hörerinnen“ und maskulin bei „H...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.