Show Less
Restricted access

Migration und Zuwanderung

Literarische, soziologische, ökonomische und sprachliche Aspekte

Series:

Edited By Maria K. Lasatowicz and Andrea Rudolph

Im Sommer 2015 erinnerten sich Deutsche daran, dass Deutsche nach 1933 in neue Heimaten aufbrechen mussten. Auch trat zutage, dass ältere Deutsche kollektive Erinnerungen noch einmal erlebten: die Erinnerung daran, am Ende des Krieges mit 12 Millionen weiteren selbst als Flüchtling unterwegs gewesen zu sein. Dennoch schlug das helle Sommermärchen von 2015 in Deutschland und in Österreich sehr schnell in schwarze Prophetien um.

Der Band präsentiert literarische, ökonomische und soziale Aspekte der Migration. Die Herausgeberinnen sind überzeugt, dass der analytische Blick auf die verschiedensten historisch-politischen Konstellationen, seien diese literarisiert oder faktologisch, helfen wird, die jüngsten Probleme und Erfahrungen in einem schärferen Licht zu sehen. Sie setzen damit gegenwärtiger Aufgeregtheit eine Spannungsbewältigung durch geschichtliche Bildung entgegen.

Show Summary Details
Restricted access

Fremdheit und Vertrautheit im Roman Stillbach oder die Sehnsucht von Sabine Gruber: Monika Wójcik-Bednarz

Monika Wójcik-Bednarz

Extract

Abstract: The paper attempts to show the difference in the presentation of the experience of familiarity and alienation of the German-speaking inhabitants of South Tyrol, who inhabited the land incorporated into Italy on the basis of the 1919 Saint-Germain peace treaty. After Mussolini had risen to power, they were victimized by the fascist policy, which denied the men the possibility of paid work and forced young women to migrate for economic reasons. On the basis of the stories of three generations of women born in the fictional village of Stillbach, the paper shows the contrasting perception of the past of Italians and the German-speaking Tyroleans who were firstly Italianized by force and after 1939 were made either to emigrate to the Third Reich or to stay in their native land provided that they would agree to be Italianized. Sabine Gruber, a writer from South Tyrol, shows social antagonisms caused by the above-mentioned situation as well as the ambiguous and complex issue of identity of the inhabitants of Alto Adige.

Keywords: Austrian literature, South Tyrol, Fascism, Identity, Woman Alienation

Der im Titel erscheinende Ortsname Stillbach vermittelt auf den ersten Blick ein Bild idyllischen Stillstandes, er assoziiert einen locus amoenus, an den sich ein Ich, das von einem solchen Ort getrennt lebt, elegisch, das heißt sehnsuchtsvoll erinnert. Stillbach ist der fiktive Heimatort dreier weiblicher Protagonistinnen Emma, Clara und Ines. Ein Erzählkommentar nimmt die Harmonieassoziation, die sich beim Ortsnamen Stillbach einstellen mag, bald zurück. Obschon alle...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.