Show Less
Restricted access

Deutsch in Fach und Beruf

Aktuelle Fragen und neue Ansätze der Fremdsprachenvermittlung

Series:

Edited By Ellen Tichy and Felicitas Tesch

Der stetig wachsende internationale Arbeitsmarkt fordert mehr denn je berufsbezogene Sprach- und Fachkenntnisse von Absolventinnen und Absolventen der einschlägigen Studiengänge. Der Anteil an berufs- und fachsprachlichen Ausbildungsinhalten in den Curricula philologischer bzw. germanistischer Studiengänge im In- und Ausland nimmt zu. Mittlerweile sind sie ein integraler Bestandteil an den meisten Studienstandorten, oft auch durch bildungspolitische Vorgaben gefordert. Die Beiträge dieses Sammelbandes belegen, dass sowohl innovative Konzepte für den Fachsprachenunterricht entwickelt werden als auch Forschungsansätze existieren, die sich mit konzeptionellen und terminologischen Fragestellungen auseinandersetzen.

Show Summary Details
Restricted access

Fachsprachen und berufliche Kommunikation: Thorsten Roelcke

Thorsten Roelcke

Extract

Abstract: In the discussion of the past decades, the notion language for specific purposes repeatedly delimits other, more or less related notions. Prominent examples of this are common language, school language, and professional language. In the case of professional language, it is particularly clear that such delimitation is not yet possible with sufficient separation and should therefore be abandoned. In the following the reasons why a meaningful distinction between language for special purposes and professional language is not possible are examined; then a conceptual and terminological alternative is proposed. This alternative consists in abandoning the notion of professional language, as defined by the register concept, and using professional communication in its place. Professional communication makes use of various linguistic registers, which may include one or more specialized languages in addition to common language.

Die Bestimmung und Abgrenzung der Termini Allgemeinsprache, Berufssprache, Bildungssprache und Fachsprache stellt einen zentralen Bereich der fachsprachenlinguistischen Forschung dar (vgl. zur Übersicht Efing 2014, Kniffka/Roelcke 2016: 41–58, Roche/Drumm 2018: 131–155, Roelcke 42020: 18–23, 184–191). Dabei wird im Allgemeinen ein „varietätenlinguistischer Zugang“ (Efing 2014) gewählt, in dessen Rahmen sich die genannten Termini auf bestimmte funktionale Register (neben anderen funktionalen) Registern beziehen. Hierbei entsteht letztlich ein konzeptionelles „Spannungsfeld berufsrelevanter Register“ (Efing 2014: 420), das zwischen den Polen konzeptioneller Mündlichkeit und Schriftlichkeit (Koch/Oesterreicher 1985) verortet werden kann und durch zahlreiche (partielle) Synonyme repräsentiert wird. Fachsprache erscheint dabei als eine Varietät bzw. ein Register, das durch konzeptionelle Schriftlichkeit und somit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.