Show Less
Restricted access

Pikareske Ökonomie – Grimmelshausens «Der seltzame Springinsfeld» im diskursiven Kontext des 17. Jahrhunderts

Series:

Malte Kleinjung

Am Beispiel von Grimmelshausens Der seltzame Springinsfeld entfaltet diese Studie die These, dass Schelmenromane ein Drittes der Ökonomie zur Darstellung bringen können, das neben der Haushaltsführung und dem Marktgeschehen keinen Platz im gelehrten Diskurs hat. Allerdings hängt dieses Dritte mit Kontexten zusammen, die in der historischen Rückschau nicht unbedingt auf Anhieb als ökonomisch erscheinen. Um diese Kontexte in den Blick zu bekommen, stützt sich die Studie auf eine kritische Adaptation des sogenannten New Historicism. Dabei zeigt sich, dass in Grimmelshausens Roman nicht nur einschlägige Wissenselemente zu einem buntscheckigen Tableau zusammengefügt sind, sondern darüber hinaus das Erzählen und Schreiben selbst ökonomisiert wird.

Show Summary Details
Restricted access

5. Erzählen und Schreiben

Extract

Während die Leyrerin die Möglichkeiten, die ihr das Vogelnest bietet, auszuloten beginnt, verschlägt es auch Springinsfeld nach München. Dort wird er von venezianischen Werbern engagiert. Sie geben ihm „neben Essen und Trincken / alle Tag einen halben Reichsthaler“, damit er bei der Verpflichtung von Söldnern mit seinem „Saitenspil und anderen kurtzweilig und verwunderlichen Gauckelbossen“ nachhilft (277). Bei diesem Unterfangen hat er dermaßen Erfolg, dass er „besser zuschlug als [...] einige andere Lockvoͤgel“. Er ist also der bessere Lockvogel. Laut Adelung versteht man unter einem Lockvogel „ein[en] abgerichtete[n] Vogel auf den Vogelherden, [um] wilde Vögel damit herbey zu locken“.314 Den Lockvogel unterscheidet von seinen wilden Artgenossen, dass er domestiziert und in seinem Bewegungsfreiraum eingeschränkt ist, weil er nur zu einem bestimmten Zweck eingesetzt wird. Das Vogelnest, über das die Leyrerin verfügt, avanciert in diesem Zusammenhang insofern zum Gegenstück, als es die wilde Herkunft symbolisiert, die ein Lockvogel verloren hat. Um die Fangquote zu erhöhen, lassen die Venezianer, angetan von seinem Lockvogel-Talent, Springinsfeld in die Rolle eines Söldners schlüpfen, der auf das Angebot eingeht. Indem er so tut, als ob er sich anwerben ließe, soll er andere dazu anstiften, seinem Beispiel zu folgen. Mit Erfolg: Eigentlich Uninteressierte lassen sich in „Kriegs-Dienste verstrick[en]“ (278).

Springinsfeld verlangt dies keine sonderliche Verstellungskunst ab, denn er muss nur das tun, was er zuvor jahrelang selbst praktiziert hat. Wie der Roman,315 der seinen Namen trägt,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.