Show Less
Restricted access

Kleine Texte

Series:

Edited By Steffen Pappert and Kersten Sven Roth

Kleine Texte sind meist multimodale Erscheinungsformen, die in vielerlei Hinsicht unsere Alltagserwartungen an das, was Texte sind und sein können, in Frage stellen. In unserem kommunikativen Alltag sind wir umzingelt von zahllosen Kommunikaten, denen wir uns kaum entziehen können. Trotz dieser Allgegenwart sind linguistische Untersuchungen zum Thema «Kleine Texte» immer noch rar gesät. Diese Kluft zwischen alltäglicher Relevanz und textlinguistischem (Des-)Interesse soll der vorliegende Band verringern. Die im Band versammelten Beiträge zeigen zum einen verschiedene Zugriffsmöglichkeiten auf den Gegenstand Kleine Texte und seine begriffliche Eingrenzung. Das Spektrum der Beiträge reicht dabei zum anderen von theoretisch-begrifflichen über empirische bis hin zu dezidiert angewandten Arbeiten.

Show Summary Details
Restricted access

Minimale Textualität

Georg Weidacher

Extract

Abstract: Many texts that are placed in public space as e.g. warning or indication signs or internet texts like some tweets are so short or “small” that we may be reluctant to identify them as texts in the first place. In this paper we will examine why we can still call them – albeit minimal – texts despite their not fulfilling all classical criteria of prototypical textuality. Only two conditions are stipulated to be necessary for something to be a text: It has to be semantically, pragmatically, and semantically-pragmatically coherent, and there needs to be a semiotic artifact which allows a reader to constitute a coherent text world model. It is then argued that there are three procedures that secure the attribution of textuality to minimal texts: the signaling of readability, the use of symbolic or symbolized signs, and the indication of situational or other contexts. The examples discussed range from the stop button in a bus to an aphoristic tweet.

Keywords: minimal textstexttextualitysigns in public spacesemiotic artifactscommunicative practicescontextualizationindexicality

Wenn wir durch die Straßen einer Stadt gehen, ein öffentliches Gebäude oder einen Bahnhof oder Flughafen betreten, sehen wir überall Plakate und Hinweistafeln an Wänden oder eigens aufgestellte Schilder, die uns vor Gefahren oder Verbotsübertretungen warnen. Wenn wir im Internet surfen, lesen wir Tweets, Kommentare in Foren oder Instagram-Posts. All dies sind Texte, auch wenn einige von ihnen nicht unbedingt gängigen Textdefinitionen und auch nicht dem Alltagsverständnis von „Text“ entsprechen. Ob ihrer K...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.