Show Less
Restricted access

Studien zum frühen Slavischen und zu älteren slavischen Texten

Unter Mitarbeit von Hanna Niederkofler

Series:

Edited By Jürgen Fuchsbauer and Emanuel Klotz

Die Altslavistik beschäftigt sich mit der Geschichte der slavischen Sprachen ebenso wie mit den historischen Grundlagen des Kulturraums, in dem diese gesprochen werden. So verbindet sie die Slavistik mit benachbarten Disziplinen wie der Indogermanistik, der Byzantinistik, der Geschichtswissenschaft, der Theologie. Dieser Band spiegelt die ganze Breite gegenwärtiger altslavistischer Forschung wider. Er enthält Beiträge zur frühesten Sprachgeschichte des Slavischen, zur Onomastik, zu historischen Quellen und zu aus dem Griechischen übersetzten religiösen Texten.

Show Summary Details
Restricted access

Dieter Stern (Gent), Ungleiche Konkurrenz – Die RUKI-Regel und die analogische Verbreitung von RUKI-x im Slavischen

Dieter Stern (Gent)

Extract

Abstract

The present paper is a review of the extant literature on the RUKI rule in Slavic and at the same time an attempt to provide an explanation for the seeming predominance of RUKI-x over s in analogical levelling. It is argued that the analogical spread of both s and x was subject to phonological restrictions that favoured a reinterpretation of the distribution of x and s along the lines of a postvocalic/-liquid vs. a postcon-sonantal allomorphic variant. It is further demonstrated that the process of analogical levelling occurred simultaneously to the RUKI rule in Slavic.

Dieter.Stern@UGent.be

Als spezielle Regel des Slavischen wurde die RUKI-Regel erstmalig durch Holger Pedersen (1895) formuliert. Man sollte meinen, dass es über dieses Lautgesetz, das zum festen Bestand historischer Grammatiken des Urslavischen gehört, eigentlich nicht mehr viel zu sagen gebe, und doch kennt auch die an sich recht unstrittige Regel problematische Aspekte, die bis zum heutigen Tage noch keine abschließende Behandlung erfahren haben. Diese sollen im vorliegenden Beitrag gemeinsam behandelt werden, da sie möglicherweise enger zusammenhängen, als es zunächst scheinen mag. Es geht zum einen um die Frage nach der phonetischen Konsistenz des In- und Outputs der Regel, zum anderen um die oft nur am Rande erwähnte analogische paradigmatische Ausbreitung von RUKI-x in s-Domänen.

Die RUKI-Regel ist die einzige lautgesetzliche Quelle für originales slavisches x.1 Das Gros der übrigen Fälle von x im Slavischen scheint ←11 | 12...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.