Show Less
Restricted access

Studien zum frühen Slavischen und zu älteren slavischen Texten

Unter Mitarbeit von Hanna Niederkofler

Series:

Edited By Jürgen Fuchsbauer and Emanuel Klotz

Die Altslavistik beschäftigt sich mit der Geschichte der slavischen Sprachen ebenso wie mit den historischen Grundlagen des Kulturraums, in dem diese gesprochen werden. So verbindet sie die Slavistik mit benachbarten Disziplinen wie der Indogermanistik, der Byzantinistik, der Geschichtswissenschaft, der Theologie. Dieser Band spiegelt die ganze Breite gegenwärtiger altslavistischer Forschung wider. Er enthält Beiträge zur frühesten Sprachgeschichte des Slavischen, zur Onomastik, zu historischen Quellen und zu aus dem Griechischen übersetzten religiösen Texten.

Show Summary Details
Restricted access

Jürgen Fuchsbauer (Innsbruck), Zu Textüberlieferung und Autorschaft der altrussischen Draculaerzählung

JÜRGEN FUCHSBAUER (INNSBRUCK)

Extract

Abstract

In the final episode of the anonymous Old Russian Tale about the Voivode Dracula it is indicated that the author of this part was in Buda at the same time as Dracula’s eldest son Mihnea. Relying on this statement, the whole text is often ascribed to the dyak Fedor Vasilyevich Kuricyn, who in the early 1480ies served as an embassador of Ivan III to the Hungarian king Matthias Corvinus. In the present paper it is demonstrated on linguistic grounds that this final episode represents an addendum to the original Tale. It was doubtless written by a second person, possibly Fedor Kuricyn, which renders his authorship of the main part downright implausible. Furtheremore, it is argued that for reasons of text transmission the scribe of the oldest extant testimony, Efrosin of the Kirillo-Belozerskiy Monastery, can be excluded as author of the Tale about the Voivode Dracula.

Juergen.Fuchsbauer@uibk.ac.at

Die altrussische Draculaerzählung ist eine bedeutende historische Quelle, und das nicht einmal so sehr in Hinblick auf die Lebensumstände ihres Titelhelden. Sie ist aber zweifellos ein eindrucksvolles Dokument des geistigen Lebens der Rus’ an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit. Entstanden ist sie während der Regierungszeit Ivans III. (geb. 1440), die von 1462 bis zu seinem Tod 1505 währte und geprägt war von einer Ausdehnung der Moskauer Fürstenmacht nach Innen und Außen. Während das Moskauer Staatswesen beträchtliche territoriale Erweiterungen erfuhr, gelang es, die tatarische Oberhoheit endgültig...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.