Show Less
Restricted access

Kleine Schriften Antike – Spätantike – Neuzeit – Fachdidaktik

Analysen griechischer und römischer Texte, Aspekte ihrer Rezeption und Transformation, Übersetzungen lateinischer Texte und Gedanken zur didaktischen Umsetzung

Series:

Dietmar Schmitz

Die vorliegende Sammlung Kleiner Schriften (die auch zahlreiche bisher unveröffentlichte Beiträge enthält) vermittelt für den Sprach- und Ethikunterricht – und darüber hinaus für alle an europäischer Kultur Interessierten – vielseitige Anregungen. Die Einteilung der Veröffentlichungen erfolgt dabei in die Klassische Antike, Spätantike und Mittelalter, Neulateinische Literatur sowie Fachdidaktik.

Show Summary Details
Restricted access

Rezensionen (IV)

Extract

1. Rez.: Gerhard Fink/Friedrich Maier, Konkrete Fachdidaktik Latein L 2. München 1996, in: Mitteilungsblatt des Deutschen Altphilologenverbandes, Landesverband NRW, Heft 4, 1996, 13–14.

An Fachdidaktikbüchern zum altsprachlichen Unterricht mangelt es derzeit nicht, und doch haben Gerhard Fink und Friedrich Maier ein weiteres Opus vorgelegt. Die beiden bestens bekannten Fachdidaktiker haben in das Zentrum ihrer Vorschläge den Lehrgang 2 gestellt, da die meisten Schüler ab dem siebten Jahrgang mit dem Erlernen der lateinischen Sprache beginnen. Der Titel verspricht dem Praktiker bereits, dass es weniger um theoretische Überlegungen zum Fach als vielmehr um „konkrete“ Vorschläge und Anregungen geht. Und in der Tat – um es vorwegzunehmen – bietet das Buch eine Fülle von erwägenswerten Konzepten und Anregungen. An dieser Stelle kann nur auf wenige Punkte eingegangen werden.

Die Autoren plädieren für eine größere Akzeptanz von L 2 seitens der Lehrer. Dies sei eine Grundvoraussetzung für einen insgesamt gewinnbringenden Lateinunterricht. Zu diesem Zweck müssten auch die methodischen Vorgehensweisen, oft noch orientiert an der Hinübersetzung, gründlich revidiert werden. Zu Recht treten Fink/Maier für einen abwechslungsreichen Unterricht ein. Es wird zu einer engeren Anbindung an den Englischunterricht geraten. Der Praktiker solle jede einzelne Stunde so vorbereiten, dass die Schüler den Eindruck haben, es lohne sich, Latein zu lernen. Ich denke, dass eine große Mehrheit der Lateinlehrenden dies bereits Tag für Tag praktiziert.

Fink/Maier kritisieren den Umstand, dass dem Wortschatzerwerb bislang nur wenig...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.