Show Less

Der Mythos «Anno Neun»

Andreas Hofer und der Tiroler Volksaufstand von 1809 im Spiegel der Geschichtsschreibung (1810-2005)

Series:

Florian Kern

Im Jahre 1809 kam es in Tirol zu einer Erhebung, die in einem Volksaufstand unter der Führung des Land- und Gastwirts sowie Passeirer Schützen Andreas Hofer mündete. Am Ende wurde der Tiroler Widerstand durch napoleonische Truppen niedergeschlagen, was blieb war die Erinnerung an die Personen und Ereignisse von 1809. Der Autor hat mit seiner Arbeit zu Andreas Hofer und dem Mythos Anno Neun ein Exempel für die Zeitbedingtheit von historischer Perspektive vorgelegt. Am Beispiel der wechselvollen Rezeptionsgeschichte des Andreas Hofer-Bildes der letzten 200 Jahre mit seinen politisch bedingten Brüchen und ideologischen Konjunkturen liefert der Verfasser einen wertvollen analysierenden Beitrag zu dem, was man neuerdings «Geschichtspolitik» nennt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

8.3 Die nationalistische Radikalisierung nähert sich ihrem Höhepunkt 122

Extract

122 Das Hoferbild in der Zwischenkriegszeit poleonischer Größenwahn erdichtete.“414 Den Mythos „Anno Neun“ hat er si- cherlich nicht vorangetrieben, im Gegenteil, vielmehr war Granichstaedten- Czerva mit seiner Untersuchung in Form von moderner, objektiv-akribischer Geschichtswissenschaft dem Mythos entgegengetreten. 8.3 Die nationalistische Radikalisierung nähert sich ihrem Höhepunkt In den hochpolitisierten Gesellschaften von Deutschland und Österreich über- wogen somit weitaus radikalere Geschichtsbilder zu „Anno Neun“. Besondere Bedeutung erlangte hier die extrem nationalistische Rezeption. An diesem Punkt gilt es auf das Werk von Erwin Rainalter hinzuweisen, welches sich als eine Mi- schung von äußerst genauer Historiographie und verklärter Romandarstellung charakterisieren lässt. Es erfreute sich großer Beliebtheit, erreichte viele Aufla- gen und wurde inkorrekt als historiographisches Werk angesehen. Rainalter lässt sich durchaus als nationalsozialistischer Geschichtsschreiber einschätzen. Seine Schrift findet dennoch in diesem Kapitel seine Erwähnung, da er im Gegensatz zur engeren Historiographie der Nazis weiterhin die religiösen und ständestaatli- chen Elemente von „Anno 1809“ betont und den Aufstand in engen Bezug zum Südtirolproblem setzte. Im Gegensatz zu seiner antiitalienischen Interpretation des „Neuner Jahres“, verhielt sich die nationalsozialistische Politik gegenüber den Südtirolern neutral, um die forcierte Achse Berlin-Rom nicht zu gefährden. Bei Rainalter sind vier Momente exemplarisch für die allgemeine Umprägung des Mythos „Anno Neun“ im Sinne der großdeutschen Radikalen. Erstens war Rainalter ein strikter Verfechter des Anschlussgedankens, welcher in der Zwi- schenzeit in der Tiroler, österreichischen und deutschen Gesellschaft vorherrsch- te. So wird bei ihm...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.