Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

6.2.7 Eigentümlichkeiten der Verschriftung bei Demófilo 77

Extract

77 que un amante que tenía tendió la vela y se fue.208 Ebenso scheint dieser Dreizeiler eine verkürzte Form zu sein: Yo sentí el crujío del cristalito fino que se rompe del calor al frio. OrB 231 Der tiefere Sinn dieser Beobachtung erschließt sich erst in dem Vierzeiler: El cristal se rompe del calor al frio como se ha roto de alegría y pena mi corazonzillo. OrB 323 Eine Systematik, die auf diesen in der Oralität sehr fließenden Formen aufbaut, ist daher nicht unproblematisch und für philologische Arbeiten nicht sehr benutzerfreundlich. 6.2.7 Eigentümlichkeiten der Verschriftung bei Demófilo.209 Neben der Einteilung in die musikalischen palos fällt vor allem auf, dass Demófilo versucht, den andalusischen Dialekt, in dem die Texte gesungen werden, grafisch umzusetzen. Fernán Caballero hatte ihre Sammlung noch ganz selbstverständlich in castellano geschrieben, Demófilo hingegen möchte dem andalusischen Klangbild schriftlich nahe kommen, so dass man oft die Augen vom Schriftbild abwenden und dem Klang hinterher horchen muss, um den Sinn zu verstehen.210 208 Demof. II, S. 89, Anmerkung 4, zit. nach Lafuente y Alcántara ohne Stellenangabe. 209 Volkstexte in "Andalusisch" zu schreiben, war jedoch nicht eine "Erfindung" von Machado. Schon seit Anfang des 19. Jahrhunderts waren viele der sainetes, pasos, pasillos und tonadillas, die über die pliegos de cordel verbreitet wurden, in einer "jerga especial" geschrieben, wie ebenso die " `cuadros´ de costumbres andaluzas…en las revistas de tipo burgués, ciudadano, … Porque, en...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.