Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1.5 Die Geliebte ist "schön" 113

Extract

113 Lebensfreude trinkt. Während des gesamten Mittelalters dient das Hohe Lied, das die Kirche dem Erscheinen der Madonna geweiht hat, gleicherweise dazu, über die heilige Liebe wie über die profane Liebe zu sprechen.320 Die Flamencotexte sind also in keiner Weise originell auf diesem Gebiet, sondern wiederholen dieselben Bilder und Gedanken, die seit JahrŔ hunderten gängig sind, mit derselben Vermischung von Religiösem und Profanem321. Sie zeigen auch, dass die ursprünglich an die "Edel-frau" gerichteten Versmotive sich bis in die untersten Volksschichten verbreitet haben. Sehr persönlich, geradezu intim wirkt hingegen folgender Text, der auf viel schlichtere und verhaltenere Art die Zuneigung ausdrückt, indem er eine alltägliche Handlung beschreibt: Tengo una estampa en er pecho Cuando m´acuerdo e ti Saco la estampa y la beso. Demof. 77 Hierzu bemerkt A. Machado: "Delicada manera de indicar que lleva la imagen de su amada como si fuese un relicario, haciendo de ella un objeto verdaderamente religioso y sagrado." 322 1.5 Die Geliebte ist "schön" In einigen wenigen Strophen wird die Frau einfach nur als "schön" bezeichnet. Carrillo Alonso weist darauf hin, dass der bewundernde Ausruf vor der Schönheit der Frau aus der Sierra eine alte Tradition hat, und führt ein Beispiel von RoMar, Alma, S. 89, und zwei Beispiele des Marqués de Santillana an323. Bei den Flamencoliedern finden wir: Vino de la serranía no la pintaban pintores la bonita que venía. OrB 219 320 Ida Magli, S. 124 321 Cenizo...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.