Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1.6 Schönheit der Ausstrahlung 115

Extract

115 ausgedrückt werden kann Ŕ hier die helle Haut, die schon im Altertum wegen ihrer Seltenheit ein Schönheitsideal war: Nur sehr reiche Leute konnten es sich erlauben, die Frauen nie der Sonne auszusetzen.329 1.6 Schönheit der Ausstrahlung Für den Spanier sei, so Díaz Plaja, die Schönheit der Frau die conditio sine qua non. Fehlende Schönheit könne für den spanischen Mann auch nicht durch andere Eigenschaften wettgemacht werden - wie z.B. in Frankreich durch Charme oder Esprit330. Nun ist Schönheit etwas sehr Subjektives Ŕ jede ist schön für den, der sie liebt - , und ein spanisches Sprichwort sagt: "No hay mujer compuesta que sea fea"331. Selbst nicht besonders hübsche Frauen werden, aus Höflichkeit oder Gewohnheit, "guapa" oder gar "guapísima" genannt. Es gibt auch Flamencolieder, die zeigen, dass Díaz Plaja den spanischen Schönheitsbegriff doch zu eng fasst. Drei Schlüsselworte sind es, die diese nicht greifbare Schönheit der Frauen beschreiben: "sal", "ángel", und das heute seltenere "sembrá".332 1.6.1 Sal. "Sal" ist ein Ausdruck, der sich bezeichnenderweise von Cádiz, der Wiege des Flamenco, her verbreitet hat. Noch heute führt der Weg nach Cádiz durch die Salinen, und in den "alegrías de Cádiz" werden diese häufig besungen, wobei Lokalkolorit evoziert wird: Isla de Sancti Petri, salinas de San Fernando, espejos de sol y sal, donde estan los salineros. 329 Bis in die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts zogen sich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.