Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2.5.3 Alkoholismus 175

Extract

175 Ven acá, gitana mía, tus lágrimas me parecen rositas de Alejandría." OrB II, S. 139. Die roten Rosen weisen auf besonders bittere Tränen hin: "Llorar (gotas de) sangre" ist eine oft gebrauchte Formulierung im Flamenco. - Ob "Meeresschnecken" oder "Rosen", für die Frau ist die Situation gleich negativ. Por ser tan mala gitana te tengo que hacer llorar como lloran los chiquillos cuando su madre no está. OrB 446 2.5.3 Alkoholismus. Wie überall bei körperlicher Gewalt gegen Frauen ist dabei oft Alkohol im Spiel. Während der Brautzeit mag die Frau noch einen gewissen Vorteil darin sehen, wenn der Mann trinkt, wie in dieser Strophe, die noch ganz lebensfremd wirkt: Hasta que no te emborrachas, no vienes en busca mía, ojalá te emborracharas todas las horas del día. OrB 362 Unter den veränderten Vorzeichen der Ehe ist die Reaktion der Frau auf ihren angetrunkenen Mann freilich ganz anders. Vielleicht hört sie von der Nachbarin: Ve por tu marío que está en la esquina borracho se está quedando dormío. OrB 218 Wenn sie aber ihren Mann herantorkeln sieht, weiß sie bereits, was auf sie zukommt: Cuando mi marido viene Andando de medio lado, A Dios me encomiendo entonces: Señal que viene achispado. RoMar IV, 405 Auf Hilfe von außen kann die Frau in diesem Fall nicht hoffen, nur noch auf Gottes Schutz. Denn die Gesellschaft lässt sie im Stich: 176 Por mucho que llore nadie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.