Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3.3 Mütter und Söhne: Das überhöhte Mutterbild 202

Extract

202 3.3 Mütter und Söhne 3.3.1 Das überhöhte Mutterbild Am auffälligsten ist für jeden, der sich mit den cantes flamencos beschäftigt, das völlig überhöhte, ja heiligmäßige Ansehen, mit dem die Mutter besungen wird. Tengo una santa en mi casa que se parece a mi madre; es tanta la semejanza que ni el mismo Dios lo sabe quién es mi madre o la santa. OrB 595 Vor allem im cante jondo findet sich dieses Mutterbild. Diese auffällige Überhöhung mag, meiner Meinung nach, ein Relikt aus arabischer Zeit sein, trifft man diese Verehrung doch überall dort an, wo zumindest kurzzeitig islamischer Einfluß herrschte499. Die Verehrung speziell der Mutter im Gegensatz zur Stellung der angeheirateten Frau lässt sich eventuell aus dem Leben des Propheten erklären500. "...Das muslimische Weltbild (...) baut auf der brutalen Unterwerfung der Frau auf. Neben dem Koran prägten vor allem die "Hadithe", die Handlungen des Propheten Mohammed, und die daraus abgeleitete Rechtsordnung, die "Scharia", die muslimische Sicht auf die Welt. Danach sei die Frau immer verfügbares Lustobjekt und bleibe auch als Gattin die Fremde (...). Geliebt werde nur die Mutter."501 "Wo immer Mütter im Koran erwähnt werden, treten sie als geheiligte Wesen auf. (...) Die absolute Verehrung der Mutter ist bis heute eine Säule des islamischen Lebens, und das Verhältnis von Söhnen zu ihren Müttern grenzt in muslimischen Familien gelegentlich an Heiligenverehrung Ŕ mit entsprechenden Folgen für die Psyche der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.