Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5.3.3 Die Ausnahme: peteneras ? 276

Extract

276 anzüglichen coupléts und erotischen Fantasie-Kostümen645 statt, wogegen der Flamenco weiterhin das Singen als schwierige Kunst pflegte und die Tänzerinnen nach wie vor wenig Haut zeigten. Dieses alles bedeutet, dass durch Ablehnung und Unwissen eine Verbindung dieses Themas zum Flamenco nicht stattgefunden hat. 5.3.3 Die Ausnahme: peteneras? Nur in vier Strophen von einem einzigen palo, der heute praktisch nicht mehr gesungen wird, wird auf die femme fatale Bezug genommen: in den peteneras. Peteneras waren um 1880 überaus populär646. Demófilo teilt uns diese vier Strophen mit, deren erste und bekannteste folgende ist: Quien te puso petenera No supo ponerte nombre, Que debió de haberte puesto ¡Niña de mi corasón! Que debió haberte puesto La perdisión de los hombres.647 Demof. 171 Die Petenera, die Frau aus Paterna648, soll eine schöne Prostituierte gewesen sein, deretwegen sich Männer umbrachten Ŕ so lautet die Legende649. 645 Vgl. Hilmes, S. 108.- Auf den Varieté-Bühnen wurde ganz bewusst das Image der femme fatale gepflegt, sowie der "Topos `Nackt und mit Juwelen bedeckt´", Ochaim/Balk, S. 32; siehe auch ebenda S. 35, S. 46. - Dottin-Orsini, S. 71: "Les bijoux sont à la fois une métaphore du sexe féminin, la ruine de l´homme, un moyen de séduction et un signe d´esclavage".- Da konnten die gestickten Fransentücher der Flamenco-Tänzerinnen nicht mithalten. 646 Siehe Schuchardt, 1881, S. 273.Ŕ Die peteneras waren so populär - bzw. die deutschen Artikelschreiber der Musiklexika offenbar...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.