Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5.3.5 Das Motiv der Freiheit 280

Extract

280 Und doch passt es nicht: Der "Besitz" der Frau ("hembra"!) entspricht nicht der Faszination, die die ungebundene femme fatale ausübt. Und Carmen wüsste sich selber zu helfen, sie hat es nicht nötig, von einem Mann verteidigt zu werden. Diese Strophe ist, genau besehen, von einen völlig anderen Geist: Es handelt sich mehr um eine Messerstecherei aus Eifersucht und Besitzdenken657 als um Liebe und Leidenschaft. Auch die in vielen Flamenco-Strophen beklagte Kälte der Geliebten kommt aus einem anderen Geist: Yo te quisiera a tí hablar pero tú estás como Cádiz de murallas rodeá. OrB 234 In dieser Metapher aus den Freiheitskriegen spiegelt sich eher gesellschaftliche Konvention als persönliche Grausamkeit. Es fehlt die Verbindung von "Grausamkeit und Wollust" (Hilmes 105), die für die femme fatale zuträfe. 5.3.5 Das Motiv der Freiheit. Noch kurz sei etwas zu einem Thema gesagt, welches sowohl in der Novelle wie auch in der Oper von Wichtigkeit ist und nicht zuletzt auch heute noch für das romantische Wunschbild (für Frauen sowohl wie für Männer) ausschlaggebend ist: Das Motiv der Freiheit658. Bei Mérimée ist es Don José, welcher sich dem romantischen Traum des freien Schmugglerlebens hingibt: "J´avais entendu souvent parler de quelques contrebandiers qui parcouraient l´Andalousie, montés sur un bon cheval, l´espingole au poing, leur maîtresse en croupe. Je me voyais déjà trottant par monts et par vaux avec cette gentille bohémienne derriere moi." Die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.