Show Less

Kognitive Repräsentationen in der Grundschule

Befunde zur Interaktionsregulation im Unterrichtsalltag

Series:

Barbara Thies

Schule ist eine zentrale Sozialisationsinstanz. «Lernen lernen» und Soziales Lernen sind relevante Ziele, die über die Lehrer-Schüler-Beziehung transportiert werden. Auf der Basis eines wahrnehmungspsychologisch fundierten Rahmenmodells stehen erste Schulerfahrungen und deren kognitive Verarbeitung sowie die ersten Ansätze kindlicher Interaktionsgestaltung im Grundschulbereich im Vordergrund und werden quer- und längsschnittlich untersucht. U. a. folgende Fragen werden analysiert: Wie bilden sich Schule und die Beziehung zur Lehrkraft kognitiv ab? Wie reflektieren Kinder ihre Rolle als Schulkind, wie erleben sie sich im Lebensbereich Schule? Welche Konsequenzen ergeben sich für die Schullust und die Selbsteinschätzung schulischer Leistungsfähigkeit als zentrale Elemente?

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Anhang 209

Extract

Anhang Anhang 211 Screening schulrelevanter Merkmale (SSM, Itemliste) Einschätzung der einzelnen Schüler/innen Fortlaufende Nummer / Name des Kindes ___________________________ 1. Bitte notieren Sie die ersten drei Adjektive, die Ihnen zu dieser Schülerin / diesem Schüler einfallen: ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ ________________________________________________________________ 2. Wie beurteilen Sie die Lernbereitschaft des Kindes? 1--------------2--------------3--------------4-------------5--------------6--------------7 sehr schwach sehr stark2 3. Wie beurteilen Sie das Lernvermögen des Kindes? 4. Wie beurteilen Sie die soziale Kompetenz des Kindes? 5. Wie beurteilen Sie die Beliebtheit des Kindes innerhalb der anderen Schüler/innen? 6. Wie beurteilen Sie die Konzentrationsfähigkeit des Kindes? Bitte geben Sie bei den folgenden Aussagen an, inwiefern diese auf das betref- fende Kind zutreffen. 7. Diese Kind arbeitet sehr gut mit. 1--------------2--------------3--------------4-------------5--------------6--------------7 trifft überhaupt trifft völlig zu3 nicht zu 2 Die nachfolgenden Items 3 bis 6 sind auf einer analogen Skala erfasst worden. 3 Die nachfolgenden Items 8 bis 24 sind auf einer analogen Skala erfasst worden. 212 Anhang 8. Dieses Kind kann ich oft loben. 9. Dieses Kind stört häufig meinen Unterricht. 10. Dieses Kind ist häufig aggressiv zu mir. 11. Dieses Kind geht gerne zur Schule. 12. Dieses Kind hat mich gerne. 13. Dieses Kind ist in meinem Unterricht häufig überfordert. 14. Dieses Kind mag ich sehr gerne. 15. Dieses Kind macht es mir leicht, meine Unterrichtsziele zu erreichen. 16. Dieses Kind lenkt mich oft ab. 17. Dieses Kind gibt oft Widerworte. 18. Über dieses Kind ärgere ich mich oft. 19. Dieses Kind ist sehr selbstständig. 20. Dieses...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.