Show Less

«Ein Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung»

Die Balfour-Deklaration in der veröffentlichten Meinung

Series:

Monika Brockhaus

Die Balfour-Deklaration ist unzweifelhaft ein Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung. Sie prägte die zionistische Bewegung, das israelische Geschichtsnarrativ und die internationale Staatenwelt entscheidend. Aus Darstellungen des Nahostkonfliktes ist sie nicht wegzudenken. Die Studie untersucht mittels internationaler zeitgenössischer Zeitungen, wie sich die Bedeutsamkeit der Erklärung im Laufe des Ersten Weltkrieges und der Nachkriegszeit bis 1922 generierte und entwickelte. Erst durch die Presse konnte die Deklaration ihre nachhaltige politische Bedeutung erfahren. In der Kriegsperiode beeinflussten sich Erklärung und Kriegspropaganda wechselseitig. Nach Kriegsende lässt sich eine Debattenverschiebung konstatieren: Die arabische Bevölkerung Palästinas gerät nun stärker in den Blick.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1 EINLEITUNG 1

Extract

1 Einleitung „Diese Erklärung der englischen Regierung ist ein Ereignis von außerordentlicher Tragwei- te. Es ist das erste Mal, daß eine Großmacht in offizieller Weise zum Zionismus Stellung nimmt. […] die Anerkennung dieses Anspruchs [auf ein jüdisches Palästina] durch die eng- lische Regierung [ist] ein Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung […].“ 1 So wertete die Jüdische Rundschau die sogenannte Balfour Deklaration, die der briti- sche Außenminister Arthur James Balfour in Form eines Briefes am 2. November 1917 an Lord Lionel Walter Rothschild richtete. Die im Original nur neun Zeilen umfassende Sympathieerklärung der britischen Regierung für die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina fand ungeheuren Widerhall sowohl in der jüdischen als auch in der nichtjüdischen Welt. Es fanden Demonstra- tionen und Kundgebungen statt, in denen der britischen Regierung gedankt wurde. In Synagogen wurden Dankesgottesdienste abgehalten. Die Erklärung zog auch eine breite und lang andauernde publizistische Debatte auf internationaler Ebene nach sich, für die das oben genannte Zitat ein Beispiel ist. Bei aller Kontroversität, welche diese Debatte prägte, basierte sie auf einem sich rasch etablierenden Grundkonsens hinsichtlich der Bedeutsamkeit der Erklärung. Dieser Grundkon- sens reproduziert sich in der anhaltenden umfangreichen wissenschaftlichen Ausei- nandersetzung mit unterschiedlichsten Aspekten der britischen Erklärung. Etliche Studien machen in der britischen Erklärung gar den „Samen“, Ursprung oder Aus- gangspunkt des Nahostkonfliktes aus.2 So unwidersprochen damit die im Zitat der Jüdischen Rundschau zum Ausdruck kommende...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.