Show Less

Biographieorientierung in der Pflegebildung

Series:

Edited By Ingrid Darmann-Finck and Miriam Tariba Richter

Mit dem Konzept der Biographieorientierung bzw. des biographischen Lernens werden die Begründungen und Methoden der Biographieforschung für die Förderung des Selbstverstehens der Pflegenden und des Fremdverstehens von zu Pflegenden in der Pflegeaus-, -fort- und -weiterbildung nutzbar gemacht. Das Buch hat zum Ziel, den Ansatz des biographischen Lernens theoretisch zu begründen, empirische Erfahrungen weiterzugeben sowie konkrete Anhaltspunkte für die Unterrichtsgestaltung zu vermitteln.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

IV Anhang - 229

Extract

IV Anhang 231 Anhang 1 Interview mit Frau Berta Müller321 2 3 Studentinnen: Wir interessieren uns für Frauen, die die Diagnose Brustkrebs gestellt be-4 kommen haben und eben mit der Diagnose konfrontiert wurden und wir möchten Sie 5 eben einfach bitten, vielleicht so zu erzählen, wie Sie mit der Diagnose umgegangen 6 sind und wie Sie die Diagnose erlebt haben und bei dem narrativen Interview ist es jetzt 7 so, dass Sie sich so viel Zeit nehmen können, wie Sie möchten und ich werde Sie auch 8 nicht dabei unterbrechen …9 10 Frau Müller: Gut, also dann starte ich mal. Im September 2005 habe ich einen Knoten in 11 meiner rechten Brust, also oberhalb der Brust festgestellt und habe mir eigentlich nicht 12 viel dabei gedacht. Bin aber auch gleich zum Arzt und habe gedacht, na ja, es liegt 13 oberhalb der Brust. Im Juli hatten wir ja unsere Silberhochzeit und da wollte ich mit 14 Hanteln arbeiten so für die Oberarme und schick sein und da hab ich gedacht, das wär 15 vielleicht eine Überlastung, weil dieser Knoten oberhalb der Brust saß. Dann bin ich 16 zum Frauenarzt und das ist ein Paar, Herr und Frau Bartels in Norderhaven, die zusam-17 menarbeiten und ich war immer bei seiner Frau und dieses Mal, das war leider mein 18 Pech. ER33 war da und hatte mich untersucht und abgetastet und hat gesagt, „Ach, da ist 19 nichts“, hat kein Ultraschall gemacht, „ist...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.