Show Less

Prävention von Rückenbeschwerden in der stationären Krankenpflege

Evaluation eines Beratungsangebots

Series:

Claudia Voelker

Rückenbeschwerden verantworten einen Großteil der Arbeitsunfähigkeit, Frühberentung und der dadurch entstehenden Kosten. Da die Krankenpflege eine besonders betroffene Gruppe ist, bietet die zuständige Berufsgenossenschaft ein Beratungsangebot zur Prävention von Rückenbeschwerden an. Dieses Angebot wurde retrospektiv evaluiert, wozu die Berater sowie die Projektleiter der teilnehmenden Kliniken mittels leitfadengestützter Interviews befragt wurden. Abzüglich methodischer Limitierungen zeigte sich, dass mit der Etablierung eines Projektmanagements und der Einführung verschiedener Maßnahmen die Beratungsziele erreicht wurden. Während die Ergebniskontrolle eine Schwachstelle bildete, bestätigte sich insgesamt gesehen das Konzept, Präventionsmaßnahmen über ein Projektmanagement einzuführen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1. Einleitung 17

Extract

17 1. Einleitung Rückenbeschwerden sind ein gravierendes Problem in der gesamten Bevölkerung. Sie führen zu erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität des Individuums und verursachen hohe volkswirtschaftliche Kosten. Die Genese von Rückenbe- schwerden wurde zwar gründlich erforscht, dennoch ist es schwierig, kausale Bedingungen für die Entstehung zu identifizieren. Grund dafür dürfte sein, dass dabei in der Regel immer mehrere Faktoren gleichzeitig oder nacheinander wirk- sam sind, wir also von einem multifaktoriellen Geschehen bei der Entstehungs- geschichte von Rückenbeschwerden ausgehen müssen. In bestimmten Bereichen der Arbeitswelt scheinen besonders viele dieser Faktoren parallel zu wirken, was die hohe Prävalenz von Rückenbeschwerden bei den Berufsgruppen erklärt, die in diesen Bereichen arbeiten. Da Rückenbeschwerden ein Massenphänomen sind und ohne adäquate Behandlung in der Regel chronisch verlaufen, ist der Bedarf an primärpräventiven Interventionsmaßnahmen in diesen Bereichen besonders groß. Die Berufsgenossenschaften sind als gesetzliche Unfallversicherungsträ- ger von den im Zusammenhang mit Rückenbeschwerden entstehenden Kosten besonders betroffen und haben daher begonnen, verschiedene Maßnahmen zur Prävention zu entwickeln. Eine von Rückenbeschwerden besonders betroffene Berufsgruppe sind die Pflegekräfte. Die für sie verantwortliche Berufsgenossen- schaft ist die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), die vor diesem Hintergrund ein Beratungsangebot zur Prävention von Rückenbeschwerden in der stationären Krankenpflege entwickelt und durchge- führt hat. Um Qualitätsstandards zu genügen und Hinweise auf den Nutzen der eingesetzten Maßnahmen zu bekommen,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.