Show Less

Die Berücksichtigung des Kindeswohls im Zusammenhang mit der Scheidung

Eine besondere Betrachtung des deutschen IPR im Vergleich zu den Rechtsordnungen der arabischen Länder

Series:

Ghida Bawadkji

Diese vergleichende Arbeit beschäftigt sich mit der Untersuchung eines zentralen Begriffs des Kindschaftsrechts, nämlich des Kindeswohls, im Kontext des Sorge- und Umgangsrechts der Eltern im Falle der Scheidung gemischt nationaler Ehegatten. Ausführlich werden die Fragen der Kindeswohlberücksichtigung sowohl im innerstaatlichen Sachrecht (in materiell-rechtlicher und verfahrensrechtlicher Hinsicht) als auch im internationalen Zivilverfahrens- und Privatrecht untersucht. Methodisch werden zunächst die entsprechenden Lösungen des deutschen Rechts unter Einschluss des europäischen Rechts und völkerrechtlicher Vereinbarungen ausgeführt, um sie danach dem arabischen Recht, insbesondere dem syrischen Recht, gegenüberzustellen und die Unterschiede deutlich hervortreten zu lassen. Mit dieser Arbeit verbindet sich die Hoffnung, dass sie durch die Aufdeckung von Schwachstellen und die Formulierung juristischer Lösungsvorschläge zu Veränderungen der Anschauungen und zur Verbesserung der Rechtstellung des Kindes im arabischen Familienrecht beiträgt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Einleitung .............................................................................................................. 9 A. Die Bedeutung des Kindeswohls ................................................................. 19 I. Die auswirkenden Faktoren auf das Gewicht des Kindeswohls ............. 19 1. Die Stellung des Kindes als eigenständige Persönlichkeit ............... 19 2. Rolle der Religion ............................................................................ 20 3. Die gesellschaftliche und wissenschaftliche Entwicklung ............... 21 a) Die Gleichstellung der Frau ....................................................... 21 b) Der Status der Elternbeziehung .................................................. 22 c) Die wissenschaftlichen Erkenntnisse ......................................... 22 II. Die Grundlage der gesetzlichen Pflicht zur Beachtung des Kindeswohls ........................................................................................... 23 III. Einschätzung der allgemeinen Bestimmungen bezüglich der elterlichen Sorge unter dem Gesichtspunkt des Kindeswohls ................ 25 1. Nach deutschem Recht .................................................................... 25 2. Nach den islamisch geprägten Rechtsordnungen............................. 27 a) Das Kindeswohl als Grundlage der Aufgabenverteilung zwischen der Mutter und dem Vater .......................................... 28 i. Die Hadana .......................................................................... 28 ii. Die Wilaya .......................................................................... 29 b) Die infrage kommenden Personen zur Ausübung der elterlichen Sorge ........................................................................ 31 i. Die Hadana .......................................................................... 31 ii. Die Wilaya .......................................................................... 35 c) Das Ende des Hadanarechts der Mutter ..................................... 37 B. Die Berücksichtigung des Kindswohls bei der Scheidung in materiell- rechtlicher und verfahrensrechtlicher Hinsicht unter vergleichender Betrachtung .................................................................................................. 41 I. Die Berücksichtigung des Kindeswohls durch die materiell- rechtlichen Regelungen über die elterliche Sorge nach der Scheidung im Vergleich ......................................................................... 41 6 1. Einführung der gemeinsamen Sorge während der Ehe und nach der Scheidung .................................................................................. 42 a) Weitergeltung der gemeinsamen Sorge nach der Scheidung aufgrund eines gesetzlichen Tatbestands ................................... 42 b) Gründe für die Einführung der gemeinsamen Sorge bei der Scheidung ................................................................................... 45 i) Entfallen des Entscheidungsverbundes von Scheidungs- und Sorgerechtsverfahren .................................................... 45 ii) Die Erhaltung und Förderung der Kindesbindungen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.