Show Less

Untersuchungen zur spanischen Kurzgeschichte der Gegenwart (1980-2010)

Definitionen, Analysen, Fallstudien

Christoph Rodiek

Zwischen 1980 und 2010 ist die spanische Kurzgeschichte endgültig aus dem Schatten des Romans herausgetreten. Die Gründe und Auswirkungen dieser Erfolgsgeschichte sind bisher kaum erforscht. Im ersten Teil der vorliegenden Untersuchung geht es um Gegenstandsfelder wie Gattungsdefinition, narrative Innovation, Rezeption in- und ausländischer Vorbilder, Gattungsmischung usw. Im zweiten Teil werden die Schreibweisen herausragender Autoren (z.B. Luis Mateo Díez, Javier Marías, José María Merino, Enrique Vila-Matas, Juan Eduardo Zúñiga) in Form ausführlicher Fallstudien analysiert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

ERSTER TEIL: REZEPTIONSLINIEN

Extract

15 1. Einleitung Ist von der deutschen Kurzgeschichte die Rede, dann geht es meist um Namen wie Wolfdietrich Schnurre oder Ilse Aichinger. Die Blütezeit dieser Gattung fällt mit der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg zusammen. Bereits in den 1960er Jahren hat die (west-)deutsche Kurzgeschichte an Bedeutung verloren und „ih- ren Platz als Experimentierfeld der Prosa an andere, noch stärker reduzierende Formen abgegeben“ (Bellmann 2005, 193). Diese Entwicklung verläuft in Spa- nien – zumindest auf den ersten Blick – ähnlich. Auch dort kommt es nach dem Bürgerkrieg zu einer Blüte der Kurzgeschichte (relato breve), auch dort entdeckt man die Kürzestgeschichte (relato brevísimo) als eine für Innovationen beson- ders geeignete Form. Der entscheidende Unterschied besteht darin, dass die spa- nische Kurzgeschichte ihren Rang nur kurzfristig einbüßt und seit der Transi- ción política (1975-1978) einen Aufschwung genommen hat, der über die Blüte- zeit der 1950er Jahre weit hinausgeht. In dieser zweiten Blütezeit geht es nicht mehr um realistische Darstellung, Sozialkritik und Kriegsverarbeitung, sondern um das kreative Reagieren auf jene ausländischen Tendenzen, die in Spanien bis 1975 nur eingeschränkt rezipiert werden konnten. In den letzten drei Jahrzehnten (1980-2010) ist die spanische Kurzge- schichte1 endgültig aus dem Schatten des Romans herausgetreten.2 Zahlreiche Autoren3 messen ihr heute das gleiche Gewicht wie dem Roman bei, manche Erzähler bevorzugen sogar die kurze Form. Trotz dieser Erfolgsgeschichte wird dem relato breve im akademischen Bereich nur allmählich die gebührende Aufmerksamkeit zuteil....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.