Show Less

Neo Rauch und der Surrealismus

Cornelia Lütkemeier

Immer wieder wird Neo Rauchs Kunst mit dem Surrealismus verglichen. «Es ist Neo Rauch gelungen, bei der Tradition eines surrealistischen Verismus anzuknüpfen», urteilte etwa Werner Spies 2007. Allerdings ist diese Gegenüberstellung bislang noch nie kunsthistorisch untermauert worden. Dieses Buch widmet sich der Beantwortung folgender Fragen: Gibt es eine direkte Beziehung zwischen Neo Rauch, seinen Lehrern und dem Surrealismus? Deckt sich seine Arbeitsweise mit jener der Surrealisten? Welche stilistischen Gemeinsamkeiten gibt es tatsächlich? Die Arbeit beleuchtet die Biografie des Künstlers und untersucht, wie der Surrealismus von Neo Rauchs Lehrern rezipiert wurde. Ferner werden Bilder und Zitate Neo Rauchs mit Werken und Forderungen der Surrealisten verglichen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Fazit

Extract

Die vorliegende Untersuchung hat ergeben, dass sich Neo Rauchs Werke wis- senschaftlich in der Nachfolge des Surrealismus verorten lassen. Mit den Bild- vergleichen konnte bewiesen werden, dass Neo Rauch sich typisch surrealisti- scher Gestaltungsweisen bedient. Diesbezüglich vermochte ich nicht nur zu zei- gen, dass der Künstler seine Kompositionen wie Montagen gestaltet, indem er disparate Malstile und Motive auf einer Leinwand vereint, sondern ebenso, dass er bewusst Bruchstellen in seinen Bildern offen lässt. Auch die stetige Themati- sierung der Kunst selbst als Bildsujet sowie die häufige Verwendung von Schrift erinnern an den Surrealismus. Ferner weisen zahlreiche von Neo Rauch verwen- dete Einzelmotive erstaunliche Ähnlichkeit zu Motiven bekannter surrealisti- scher Werke auf. Anhand zahlreicher Zitate Neo Rauchs und den Zeugenberich- ten von Atelierbesuchern konnte des Weiteren belegt werden, dass die Arbeits- weise des Künstlers sehr dem Schaffensideal der Surrealisten gleicht: Indem der Maler einen Bildschatz aus unbewussten Erinnerungen beschwört und seine Kompositionen intuitiv und möglichst ohne Vorzeichnungen auf die Leinwand bringt, erfüllt er das was Max Ernst in seinem Aufsatz ‚Was ist Surrealismus?‘ postulierte: „Da jeder ‚normale‘ Mensch […] bekanntlich im Unterbewusstsein einen uner- schöpflichen Vorrat an vergrabenen Bildern trägt, ist es Sache des Muts oder befrei- ender Verfahren […] Fundgegenstände („Bilder“) ans Tageslicht zu fördern […]“189 Eine Verbindungslinie zwischen Neo Rauch und dem Surrealismus ergibt sich zum Ersten aus der Bewunderung, die der Maler für den Schriftsteller Ernst Jünger hegt, der ein Freund des Großvaters von Rauchs Ehefrau...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.