Show Less

Zwischen Aufbegehren und Anpassung

Poetische Figurationen von Generationen und Generationserfahrungen in der österreichischen Literatur- Unter Mitarbeit von Paweł Domeracki und Marta Wimmer

Series:

Edited By Joanna Drynda

Der Sammelband ist das Ergebnis eines bilateralen, polnisch-österreichischen Projekts und setzt sich zum Ziel, die Ästhetisierung und Diskursivierung von Generationskonzepten und -erfahrungen im Rahmen der österreichischen Literatur zu orten. Das zeitliche und thematische Umfeld umfasst ein ganzes Spektrum literarischer Phänomene vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis in die jüngste Gegenwart hinein. Die Analysen der Darstellungen individueller wie auch gruppenspezifischer Erfahrungen richten ihr Augenmerk auf die Medien der Rebellion sowie auf die Arten der Verständigung über Generationsprobleme. Vor diesem Hintergrund wird der Generationen-Widerstreit beleuchtet, um aufzuzeigen, inwieweit Aufbegehren und Anpassung voneinander entfernt liegen, in welchem Maße sie Ausdruck einer genuinen Geisteshaltung sind und inwiefern sie sich literarischer Programme bedienen oder aber auch diese verwerfen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Vorwort.................................................................................................................. 9 Clemens Ruthner (Dublin) Generation „Ö“. Zur Begrifflichkeit und ihrer Anwendung auf die österreichische Literaturgeschichte ......................................................... 13 Lucjan Puchalski (Wrocław) Generationserfahrung in den frühen Essays und Tagebüchern von Hermann Bahr .............................................................................................. 29 Katarzyna Jaśtal (Kraków) Zum Aufbegehren der expressionistischen Generation an den Rändern der Habsburger Monarchie: die Czernowitzer Zeitschrift Der "erv (1919)....... 43 Maria Kłańska (Kraków) „Mein liebes Kind Rosa“. Rose Ausländer und der ‚Meister’ Constantin Brunner ...................................... 55 Günther Stocker (Wien) Zweimal ‚junge Generation’. Konstruktionen des literarischen Neuanfangs nach 1945 in West-Deutschland und Österreich ................................................. 69 Sławomir Piontek (Poznań) Die ‚Generation ohne Heimkehr’ in der österreichischen Literatur der frühen Nachkriegszeit ................................................................................... 83 Christa Gürtler (Salzburg) Marlen Haushofer: Zwischen Erinnern und Vergessen, Aufbegehren und Anpassung .................................................................................................... 97 Kalina Kupczyńska (Łódź) Jungsein ist gut, Unreifsein ist besser. Avantgardistische Funktionalisierung der Jugend und Witold Gombrowiczs Apotheose der Unreife ............................................ 107 Karl Wagner (Zürich) Handke und die Gruppe 47 ................................................................................ 121 Sigurd Paul Scheichl (Innsbruck) Die Südtiroler Literaturrevolte von 1969 .......................................................... 133 6 Inhaltsverzeichnis Kurt Bartsch (Graz) Der Widerstreit der Generationen im Prosawerk Alfred Kolleritschs .............. 147 Artur Pełka (Łódź) Poetisierung von Trauma und Engagement im ‚mausklickenden’ Zeitalter. Zu Generationserfahrungen in der Lyrik Robert Schindels .............................. 161 Wolfgang Hackl (Innsbruck) Österreich als „aufarbeitungsträchtiger Staatskuhbauch“. Werner Schwabs Roman Joe Mc Vie alias Josef Thierschädl (1988/2007) ................................. 173 Anna Rutka (Lublin) Es war einmal eine kleine Frau. Genealogische Erkundungen in Peter Henischs Großmutter-Roman Eine sehr kleine Frau (2007) ............... 185 Monika Szczepaniak (Bydgoszcz) „Pädagogischer Eros“. Liebe...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.