Show Less

Ideologisierung des Kirchenbaus in der NS-Zeit

Am Beispiel der Kirchenneubauten (1934–1941) im Erzbistum München und Freising und Evang.-Luth. Dekanat München

Series:

Bärbel Schallow-Gröne

In seiner ersten Kulturrede forderte Hitler programmatisch die weltanschauliche Visualisierung des NS-Staates in der Architektur. Welche Bedeutung dieses Diktum für den Kirchenbau in der NS-Zeit hatte, ist bis heute ungeklärt. Diese kunsthistorisch-ideologiekritische Untersuchung behandelt die Ideologisierung der Sakralarchitektur in der NS-Zeit, ihre ideengeschichtlichen Grundlagen und bauliche Umsetzung. Gezeigt wird, dass die Sakralarchitektur auf der Grundlage von gefestigten rassisch-architekturteleologischen Vorstellungen gezielt NS-weltanschauliche Inhalte visualisieren und affirmieren sollte. Diese sind auch an den Sakralneubauten im Untersuchungsraum ablesbar. Kirchliche Abgrenzungen gegen die NS-ideologische Usurpation waren geprägt vom Ringen um die «Substanz der Form».

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Teil I: Die Ideologisierung des Kirchenbaus in der NS-Zeit und ihre Grundlagen

Extract

„Wer die jüngste Entwicklung Deutschlands verstehen will, muß mit der Jahrhundertwende anfangen.“65 Altertumswissenschaftler Ludwig Curtius 1950 Die engen ideologischen und organisatorischen Verbindungen zwischen der völkischen Bewegung und dem Nationalsozialismus waren bereits in der Weimarer Republik offenkundig. Im Bewusstsein völkischer Vorkäm- pfer galt der Nationalsozialismus als „Glied der allgemeinen völkischen Be- wegung“ und die NSDAP bis zur Machtübernahme als „stärkste deutsch- völkische Partei“, wenngleich sich die Nationalsozialisten aus machtpoliti- schen Gründen vehement gegen diese Einvernahme wehrten und vielmehr die Rolle der NSDAP als „Vorkämpferin“ und „Repräsentantin“ völkischer Ideen beanspruchten.66 Völkische Denktraditionen und ihre Relevanz für nationalsozialistische Weltanschauungsideologeme waren daher in der Forschung Gegenstand einer Reihe ideologiekritischer Detail- und Einzelstudien, die aber nur am Rande kunstideologische Aspekte berührten.67 Auf der Grundlage neuerer Forschungsergebnisse zur völkischen Bewegung, insbesondere zur völki- schen Germanenideologie, lassen sich nun die engen kunstideologischen Verbindungslinien zwischen der völkischen Bewegung und dem National- sozialismus aufzeigen. Sie bieten den Schlüssel zum Verständnis einer 65 Curtius, Ludwig: Deutschland und die antike Welt. Lebenserinnerungen. Stuttgart 1950, S. 240 66 Hartung, Günter: Völkische Ideologie. In: Puschner/Schmitz/Ulbricht 1996, S. 22; Puschner 2001, S. 9 67 Vollnhals, Clemens, Schmitz, Walter: Völkische Bewegung - Konservative Revolution – Nationalsozialismus. Dresden 2005; Baumann 2002; Puschner 2001, S. 13; Kaffanke, Eva-Maria: Der deutsche Heiland: Christusdarstellungen um 1900 im Kontext der völkischen Bewegung. Frankfurt a.M. 2001, S. 369-382; Hartung 1996, S. 22ff; Ehringhaus, Sibylle: Germanenmythos und deutsche...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.