Show Less

Die Anwendung des ABGB in Italien im 19. Jahrhundert und seine historischen Aspekte

Series:

Daniele Mattiangeli

Die Geschichte des ABGB und seine Ausstrahlungen auf andere Rechtsordnungen in den vergangenen 200 Jahren sind ein sehr wichtiges Phänomen, das eine eigene Vertiefung und Überprüfung verdient. In dieser Forschungsarbeit wird die Umsetzung des ABGB in Nord-Italien untersucht, im Vergleich mit den vorhergehenden romanistischen Grundlagen des Rechts in den betroffenen Regionen und weiteren Einflüssen von ausländischen Gesetzgebungen, die in derselben Periode entstanden sind. Somit versucht dieses Buch ein wenig mehr Klarheit in historischem und juristischem Sinn über die Umsetzung des österreichischen Rechts in Nord-Italien im 19. Jahrhundert zu schaffen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6. Aufhebung des österreichischen ABGB in Italien

Extract

6.1 Sozial-politische und historische Betrachtungen, die diese Aufhebung verursacht haben Wie wir in den vorigen Kapiteln gesehen haben, ist das Jahr 1848 ein Wende- punkt in der Geschichte Italiens. Mit den Revolutionen von 1848 beginnt in Ita- lien ein Befreiung- und Vereinigungsverfahren, das bis zum ersten Weltkrieg andauern wird536. Dank den politischen und sozialen Bewegungen der liberalis- tischen Parteien und Geheimorganisationen (Freimauer, „Carbonari“, „Giovane Italia“)537 und der Philosophen und Intellektuellen in ganz Italien, beginnen die Italiener an ein vereinigtes und liberales Italien zu glauben. Von diesem Zeit- punkt an ändert sich die allgemeine Meinung der Italiener über die Österreicher, das österreichische Kaiserreich und seine Verwaltung – auch aufgrund des bru- talen Einsatzes der österreichischen Armee und Polizei unter Graf Gyulay538. Die italienische Gesellschaft lernt, die Österreicher zu hassen und ihnen zu miss- trauen, wenn auch die nord-italienischen Juristen die österreichische Rechtsord- nung immer noch hoch schätzten. In dieser sehr unruhigen Zeit war die politische und soziale Bewegung über die Meinung der Juristen vorherrschend, und alles was „nicht italienisch“ war und von der Besetzungsmacht abstammte, wurde als „feindlich“ und „unterdrü- ckerisch“ betrachtet. Der soziale, politische und militärische Wiederstand gegen Österreich herrschte in Italien seit 1848 bis zum Ende des ersten Weltkriegs – und nicht nur bis zum Ende des dritten italienischen Unabhängigkeitskrieges 1866539. Die italienische Gesellschaft war in dieser Periode von der Philosophie des Romantizismus und des Nationalismus stark beeinflusst540. Diese Periode des 536 G. Pécout, Il lungo Risorgimento: la nascita dell'Italia contemporanea (1770-1922), Mailand-Turin 1999, S.101...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.