Show Less

Joseph Strauß

Kommentiertes Werkverzeichnis

Franz Mailer

Die Kompositionen von Joseph Strauß (1827-1870) als klingendes Buch seines Jahrhunderts, seiner persönlichen, politischen und gesellschaftlichen Beziehungen, Träume und Hoffnungen im Spiegel seiner mehr als 280 Kompositionen. Der geniale Musiker war «ausgelassen fröhlich mit den Fröhlichen, aber ernst und visionär im Kreise seiner Kunst». Das wurde in kurzen Einführungen in allen seinen Werken dargestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract

Die Kompositionen der Familie StrauB vermitteln nicht nur das Lebensgefilhl der Menschen im gerade auf dem Gebiet der Musik Uberreichen 19. Jahrhundert, in dem Wien den Ton fiir die ganze Welt angegeben hat. Sie weisen auch auf die personliche Situation der genialen Komponisten und auf politische und gesell- schaftliche Ereignisse in diesem an spektakul1iren Hohepunkten reichen Saculum hin. Mancher Walzer, manche Polka zeigen dem aufmerksamen Musikfreund die faszinierenden Facetten im Wesen der Menschen und im offentlichen und priva- ten Leben, ja sind geradezu ein Sch!Ussel zu einem Roman aus vergangenen, aber keineswegs verklungenen Jahren. An den Hauptwerken der BrUder Johann und Joseph StrauB sind die Jahre und Jahrzehnte seit ihrer Urauffilhrung nahezu spurlos vorUbergegangen. Immer noch jubelt das Publikum, wenn sie mit dem rechten Schwung und Schmiss, aber auch mit der notigen sensiblen Einfiihlung vorgetragen werden. Sie verkUnden die Botschaft ,Freut Euch des Lebens", lassen aber auch- und das gilt gerade fiir die Musik von Joseph StrauB - zumindest ahnen, daB es Dinge gibt, die sich nicht dem Verstand, sondem nur der Seele, dem Empfinden, erschlieBen. Es ist !angst erkannt, daB Joseph StrauB seinem mit Recht immer noch welt- berUhmten Bruder als Komponist ebenbUrtig war. Johann selbst hat gesagt, Jo- seph sei der Begabteste der BrUder gewesen, er selbst sei n u r popularer. Den besten Beweis dafiir liefert die Vielseitigkeit der Kompositionen Josephs. Von der verhaltenen Wehmut seiner Polka Mazurkas bis zum strahlenden Bekenntnis zur Lebensfreude, etwa in dem Walzer fiir die Jugend: ,Mein Lebenslauf ist Lieb' und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.