Show Less

Joseph Strauß

Kommentiertes Werkverzeichnis

Franz Mailer

Die Kompositionen von Joseph Strauß (1827-1870) als klingendes Buch seines Jahrhunderts, seiner persönlichen, politischen und gesellschaftlichen Beziehungen, Träume und Hoffnungen im Spiegel seiner mehr als 280 Kompositionen. Der geniale Musiker war «ausgelassen fröhlich mit den Fröhlichen, aber ernst und visionär im Kreise seiner Kunst». Das wurde in kurzen Einführungen in allen seinen Werken dargestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

J. Jocus-Polka (schnell), op. 216 - Jucker-Polka, op. 27

Extract

J Jocus-Polka (schnell), op. 216 Der kiinstlerische Wettstreit zwischen den Brildem Johann und Joseph StrauB be- scherte den Musikfreunden in den Sechzigerjahren des 19. Jahrhunderts eine ganze Serie von unverglinglichen Meisterwerken. Im Fasching 1867, der nicht besonders lebhaft gewesen ist, weil die BevOlkerung Wiens noch unter den Nachwirkungen des Schocks litt, den die schwere Niederlage der tlsterreichi- schen Nordarmee gegen die Truppen des Ktlnigreichs PreuBen auf dem Gebiet von Ktlniggrlitz in Btlhmen ausgeltlst hatte. Daher versuchte Joseph StrauB, durch die Auffiihrung mehrerer rasanter Schnellpolkas die Stimmung der Ballgliste zu beflUgeln. FUr das Tanzfest des KUnstler-Vereins ,Hesperus" am 18. Februar schrieb er eine besonders wirkungsvolle Komposition, die Polka schnell ,Jocus". Diese unwiderstehliche Aufforderung zu Jux und Scherz lieBen sich die Tlinze- rinnen und Tanzer im Verlauf der Ballnacht mehrfach aufspielen, ehe am Morgen des 19. Februar die letzten Ballgaste den Dianasaal verlieBen. Schon bald darauf konnten sie die Ubermtitigen Melodien von Joseph StrauB mit einem frtlhlichen Nonsens-Text auch bei den Wiener Volksslingem htlren. Der Verleger Carl Anton Spina hat wohl schon gewuBt, daB die ,Jocus- Polka" beim Hesperus-Ball mit Begeisterung begrUBt werden muBte, denn er lieB bereits drei Tage spliter die Klavierausgabe des Werkes ausliefem. So rasch war auch Spina nur selten. Dem Ball am 18. Februar folgte die Vertlffentlichung am 21. Februar 1867. Es war ein Rekord, der sich filr den Verleger lohnte! Johann StrauB ktlnnte diesen Erfolg als Herausforderung empfunden haben, denn bei der ,Camevals-Revue" am 10. Miirz im k. k .Volksgarten hatte er zu Jo- sephs ,Jocus" ein...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.