Show Less

Joseph Strauß

Kommentiertes Werkverzeichnis

Franz Mailer

Die Kompositionen von Joseph Strauß (1827-1870) als klingendes Buch seines Jahrhunderts, seiner persönlichen, politischen und gesellschaftlichen Beziehungen, Träume und Hoffnungen im Spiegel seiner mehr als 280 Kompositionen. Der geniale Musiker war «ausgelassen fröhlich mit den Fröhlichen, aber ernst und visionär im Kreise seiner Kunst». Das wurde in kurzen Einführungen in allen seinen Werken dargestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

K. Kadi-Quadrille, op. 25- Künstler-Gruss. Polka francaise, op. 274

Extract

K Kadi-Quadrille, op. 25 Am 29. August 1856 wurde im k. k. Hof-Opemtheater niichst dem Kiimtnerthor die Oper ,Der Kadi", Musik von Ambrois Thomas (1811-1896) zum ersten Male aufgefiihrt. Die Wiener Biihne nahm damit ein Werk in ihr Repertoire auf, das in der Pariser Opera comique bereits am 3. Januar 1847 unter dem Titel ,La Caid" uraufgefiihrt worden war. Joseph StrauB war auf die Premiere des franzosischen Werkes im Hoftheater vorbereitet und priisentierte schon am 9. August 1856 im ,Sperl" seine ,Kadi- Quadrille". Das steht in seinen Aufzeichnungen und im Verzeichnis des Homi- sten Franz Sabay. In den Ankiindigungen der Konzerte der StrauB-Kapelle er- schien sein Werk erst nach der einigermaBen erfolgreichen Auffiihrung der Oper ,Der Kadi" im Kiimtnerthor-Theater. Wichtiger noch als die Quadrille war das kiinstlerische Umfeld, in dem sie dem Publikum vorgestellt wurde. Im ,Fremden-Blatt" vom 12. September 1856 erschien eine Einladung zum Benefizkonzert des Musikdirektors Joseph StrauB am 15. September im k. k. Volksgarten. Bei dieser Veranstaltung sollten zum er- sten Male in Wien zu horen sein: Vorspiel, Hochzeitschor und Marsch aus der Oper ,Lohengrin" von Richard Wagner (das Biihnenwerk war in der Donaumon- archie noch nicht aufgefiihrt worden), femer ,zu Ehren der Anwesenheit von Dr. Franz Liszt" dessen symphonische Dichtung ,Mazeppa". Die Zeitung ,Der Wanderer" veroffentlichte die Einladung Josephs noch einmal und setzte hinzu: , Dieses sehr interessante Musikprogramm und die all- gemeine Beliebtheit des talentvollen und jleij3igen Capellmeisters Joseph Straufi lassen einen ungewohn/ichen Zuspruch mit Recht erwarten. " Wie aus spiiteren Berichten hervorgeht, hat Franz Liszt das...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.