Show Less

Joseph Strauß

Kommentiertes Werkverzeichnis

Franz Mailer

Die Kompositionen von Joseph Strauß (1827-1870) als klingendes Buch seines Jahrhunderts, seiner persönlichen, politischen und gesellschaftlichen Beziehungen, Träume und Hoffnungen im Spiegel seiner mehr als 280 Kompositionen. Der geniale Musiker war «ausgelassen fröhlich mit den Fröhlichen, aber ernst und visionär im Kreise seiner Kunst». Das wurde in kurzen Einführungen in allen seinen Werken dargestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

P. Parade-Quadrille, op. 45 - Punsch-Polka, op. 9

Extract

p Parade-Quadrille, op. 45 Am 13. August 1857 haben Anzeigen in den Wiener Zeitungen das Publikum fiir den 18. August zu einem ,GroBen militiirischen Fest aus AnlaB des Kaiser- Geburtstages" in den k. k. Volksgarten eingeladen. FUr dieses Fest, das der Vor- Iiebe des jungen Monarchen fiir militarische Manover entsprochen hat, schrieb Joseph StrauB seine ,Parade-Quadrille". Ein Spmter, der seinen Namen nicht zu nennen wagte, entwarf etwa zur sel- ben Zeit eine Grabinschrift, die in Wien ganz heimlich die Runde machte; Hier ruht Franz Joseph der Kaiser, doch Ieider Gottes kein Weiser- Fremdling, eile weg von hier, sonst steht er aufund exerzirt mit Dir. In spateren Dezennien wurde die alljllhrliche Truppenparade auf der Schmelz (heute: 15. Wiener Bezirk) zu einem grandiosen Spektakel, das der Stolz Franz Josephs war und tausende Besucher anlockte. lm 20. Jahrhundert hat Robert Stolz zu diesem Schauspiel eine passende Operette geschrieben: ,FrUhjahrspara- de." Im Jahre 1857 war es selbstverstandlich noch nicht so weit. lmmerhin - fiir Joseph StrauB war das Kaiserfest im k. k. Volksgarten AnlaB fiir die Komposition seiner ,Parade-Quadrille". Die Ungunst der Witterung hat die zeitgerechte Abhaltung des Festes (Franz Josephs Geburtstag war der 18. August) allerdings vereitelt. Es konnte erst am 25. August stattfinden. Bei dieser Gelegenheit wurde- wie die Aufzeichnungen des Homisten Franz Sabay besUltigen - die ,Parade-Quadrille" von Joseph StrauB zum ersten Male vorgetragen. Erwahnt wurde das Werk erst wieder in der ,Theaterzeitung" vom 29. August 1857, und zwar anlaBiich der Einladung zum Hemalser Kirchtag am 31. August. Da wurden die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.