Show Less

Simulation: Verhaltensstrategien und Erzählverfahren im neusachlichen Roman

Series:

Maite Katharina Hagen

Der neusachliche Roman wird auf der Grundlage soziokultureller Texte der Zehner-, Zwanziger- und Dreißigerjahre analysiert. Zentrale Werke sind Das kunstseidene Mädchen von Irmgard Keun, Erich Kästners Fabian, Martin Kessels Herrn Brechers Fiasko und Bin ich ein überflüssiger Mensch? der österreichischen Autorin Mela Hartwig. Die Leitkategorie der Simulation ermöglicht es, die vielschichtigen Überschneidungen zwischen der Literatur und dem modernen Großstadtleben aufzuzeigen. Simulation bezeichnet dabei sowohl strategisch eingeübte Verhaltensmuster als auch Erzählverfahren. Aus der Untersuchung ergibt sich, dass im neusachlichen Roman zugleich Phänomene des Alltagslebens reflektiert und Wahrnehmungsstrukturen reproduziert werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhalt

Extract

Einleitung ............................................................................................................. 7 I. Simulation im neusachlichen Diskurs der Weimarer Republik ............... 39 1. Soziokulturelle Simulationserfahrungen......................................................... 40 1.1. Zeitalter der Simulation: Technische Reproduzierbarkeit und Intellektualität des Großstädters................................................................ 41 1.2. Effekt des Realen: Die simulierten Welten des Amüsierbetriebs ............. 46 1.3. Hyperrealität der Medien: Bewegungsdarstellung des Films.................... 58 2. Verhaltensstrategien der Simulation ............................................................... 71 2.1. Identifikationsrausch: Ausrichtung des Verhaltens am medialisierten Modell ....................................................................................................... 71 2.2. Leidenschaft am Künstlichen: Die Maskulinisierung der Frauenmode .... 80 2.3. Funktionalisierung des Körpers: Der kalte Habitus des nervösen Charakters.................................................................................................. 92 3. Ästhetische Wahrnehmungsreproduktion ..................................................... 103 3.1. Unbegrenzte Reproduktion der Kunst: Ästhetisierung des Alltäg- lichen ....................................................................................................... 103 3.2. Fetischisierung der Sache: Simulation statt Repräsentation.................... 110 II. Narrative Simulationsverfahren im neusachlichen Roman................... 117 1. Neusachliche Erzählkonstruktionen: (Selbst-) Beobachter ohne Posten...... 118 1.1. Erzählinstanz als Beobachter. „Kamera-Augen“ der Literatur ............... 118 1.2. Schreibende Ich-Erzähler: Selbstdarstellung im Tagebuch..................... 146 1.3. Zwischenergebnis: Prozessuale Darstellung fluktuierender Erzähler ..... 168 2. Neusachliche Figurendarstellung: Positionierung im urbanen Lebens- umfeld ........................................................................................................... 170 2.1. Lebenspläne ............................................................................................. 171 2.2. Selbstinszenierung ................................................................................... 193 2.3. Zwischenergebnis: Moralische Kinderwelten als Negativ der modernen Gesellschaft ............................................................................................. 219 2.4. Großstadtleben ......................................................................................... 225 2.5. Abgrenzungsstrategien............................................................................. 236 2.6. Selbstwahrnehmung im Spiegellabyrinth................................................ 272 2.7. Zwischenergebnis: Diskrepanz von Rollenbild und individueller Disposition. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz ................................ 292 6Fazit: Identitätskonstruktion durch Versprachlichung .............................. 313 1. Simulationsverfahren neusachlicher Literatur .............................................. 314 2. Ich-Entwürfe im Sprechen und Schreiben .................................................... 317 Literaturverzeichnis ........................................................................................ 323 Literarische Werke .............................................................................. 323 Filme.................................................................................................... 324 Quellen................................................................................................. 324 Theorie................................................................................................. 331 Forschung ............................................................................................ 331 Dank.................................................................................................................. 339

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.