Show Less

Das Rechtsmissbrauchsverbot als Minderheitenschutz im Gesellschaftsrecht

Dargestellt am Beispiel des aktienrechtlichen Squeeze-out

Series:

Sebastian Remberg

Gegenstand dieser Arbeit ist das allgemein anerkannte Rechtsmissbrauchsverbot als Mittel zur Gewährleistung eines angemessenen Minderheitenschutzes im Gesellschaftsrecht. Der Autor orientiert sich dabei an der besonderen Fallkonstellation des aktienrechtlichen Squeeze-out (§§ 327a ff. AktG), der einen ggfs. zwangsweisen Ausschluss von Minderheitsaktionären gestattet. Untersucht werden neben den rechtstheoretischen, dogmatischen und rechtsmethodischen Grundlagen des allgemeinen Rechtsmissbrauchsverbots insbesondere dessen gesellschaftsrechtsspezifischen und Squeeze-out-typischen Besonderheiten. Anhand von Fallgruppen werden Kriterien herausgearbeitet, die eine einheitliche Rechtsmissbrauchsbeurteilung mit Blick auf die §§ 327a ff. AktG ermöglichen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsübersicht

Extract

Einleitung....................................................................................................................... 17 1. Teil: Der aktienrechtliche Squeeze-out § 1: Die Ausschlussregelungen der §§ 327a ff. AktG......................................... 21 I. DieZielgesellschaft.............................................................................................21 II. DasAusschlussverfahren..................................................................................21 1. DerHauptaktionär......................................................................................... 21 2. DieAnteilsübertragung................................................................................23 a] Übertragungsverlangen und Übertragungsbeschluss.................. 23 b] Eintragung des Beschlusses................................................................. 24 3. Die Barabfindung............................................................................................25 III. SinnundZweck................................................................................................... 26 IV. Verfassungsmäßigkeit....................................................................................... 27 § 2: Verhältnis zu anderen Ausschlusstatbeständen........................................ 31 I. Sondertatbestände des Squeeze-out..............................................................31 1. Der übernahmerechtliche Squeeze-out nach dem WpÜG.................. 31 2. Der umwandlungsrechtliche Squeeze-out nach dem UmwG.............32 3. Der finanzmarktstabilisierungsrechtliche Squeeze-out nach dem FMStBG.................................................................................................... 34 II. Sonstige Ausschlussinstrumente.................................................................... 35 1. Unmittelbare Ausschlussmechanismen...................................................36 a] Kaduzierung..............................................................................................36 b] Zwangseinziehung...................................................................................37 c] Ausschluss aus wichtigem Grund....................................................... 38 2. Mittelbare Ausschlussmechanismen........................................................ 38 a] Zusammenlegung von Aktien bei der Kapitalherabsetzung ("Reverse Stock Split"]........................................................................... 38 b] Kapitalerhöhung unter Bezugsrechtsausschluss............................39 c] Umwandlung.............................................................................................40 d] Delisting..................................................................................................... 41 e] Mehrheitseingliederung.........................................................................41 f] Übertragende Auflösung ("Sale of Assets"]......................................42 9 2. Teil: Das Rechtsmissbrauchsverbot - Theorie, Dogmatik und Methodik § 3: RechtstheoretischeEinordnung..................................................................... 45 I. Das Rechtsmissbrauchsverbot als Generalklausel....................................45 II. Das Rechtsmissbrauchsverbot als rechtsimmanente Inhaltsschranke................................................................................................... 46 1. Funktionsweisen von Generalklauseln.................................................... 46 a] Rechtsfortbildung....................................................................................47 b] Rechtskorrektur...................................................................................... 48 2. Einordnung des Rechtsmissbrauchsverbots.......................................... 50 § 4: Rechtsdogmatische Herleitung.......................................................................53 I. Das Rechtsmissbrauchsverbot im Bürgerlichen Recht: RechtsfunktionellerAnwendungsfall des § 242 BGB............................... 53 1. Teleologische Erweiterung des § 242 BGB............................................. 53 2. Tatbestandliche Anforderungen................................................................ 54 a] Das Fehlen subsumtionsfähiger Tatbestandsmerkmale..............55 b] Das Gebot billiger Rücksichtnahme als Obersatz: Interessenabwägung und Kasuistik zu § 242 BGB.........................56 c] Das Erfordernis bestehender Sonderverbindung...........................57 3. Arten des Rechtsmissbrauchs.....................................................................58 a] Institutioneller Rechtsmissbrauch..................................................... 59 aa] Zweckwidriger Fehlgebrauch von Rechten............................ 59 bb] Dogmatische Einordnung als Treuepflichtverstoß...............60 b] Individueller Rechtsmissbrauch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.