Show Less

«Umstürzende Gedanken» - Radikale Theorie im Vorfeld der 1848er Revolution

Series:

Lars Lambrecht

Zu den politischen revolutionären Bewegungen in Europa vor 1848 gehörte zum einem auch die Gärung von «umstürzenden» Ideen gegen überkommene Gedankensysteme. Dabei konnten zum anderen aber auch die Gedanken «umstürzen», «auf der Strecke bleiben». Für beide Aspekte sind beispielsweise die sogenannten Junghegelianer repräsentativ. Aus dem Programm zu ihrer Erforschung werden in diesem Band zwei Felder besonders intensiv behandelt: die politische, insbesondere demokratische Opposition und die sozialen Bewegungen der vormarxschen und marxschen Arbeiter, der Frauen und vorschlagsweise der (intellektuellen) Jugendlichen. Wie immer bei den Forschungen zum Junghegelianismus geht es vor allem um die Diskussion und Veröffentlichung wirklich neuer (neuaufgefundener) Quellen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Der unbekannte Freund oder: Wer war Kleinerz alias Reinartz? Versuch einer biografischen Skizze

Extract

Lieber M artin, Es w ird nachfolgend von einem Fehler die Rede sein, einem Fehler, der sich ein gutes M enschenalter - nehm en w ir 80 Jahre - in der M arx-Engels-For- schung behauptet hat. K ein gew öhnlicher D ruckfehler, dem w ären verm utlich japanische Spezialisten au f die Spur gekom m en. Es ist von einem Fehler zu re ­ den, der seine Ursache in der Schrift - speziell in der alten deutschen Schrift hat. Bereits die gedruckte Frakturschrift hält da Fallen bereit. M eine M utter, schon als K ind kurzsichtig, zog sich Zorn und Tadel ihres Lehrers zu und fand - aus­ nahm sw eise - in ihrem gestrengen V ater einen vehem enten V erteidiger. Sie h a t­ t e / und s n icht unterscheiden können - weil: da fehlte ja nur eine kleine N ase. - Fortan saß sie in der ersten Reihe. O bw ohl selbst seit m einer K indheit durchaus m it gedruckter Fraktur vertraut (die erste A usgabe von Grim m s M ärchen, die m ir zugänglich war, w ar in dieser dam als bereits unüblichen Schrift gedruckt), un terlief m ir kürzlich ein Fehler, in dem ich in einem Zeitungsartikel von 1849 r und x verw echselte. Ich las B erbach - richtig m usste es heißen: Bexbach. W ieder so kleine Häkchen, schlechte Kopie bzw. schlechter D ruck und m angelnde K enntnis örtlicher V er­ h...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.