Show Less

Arzt-Patienten-Gespräche als L2-L1-Kommunikation

Eine Diskursanalyse zu Deutsch als Fremd- und Zweitsprache im Beruf

Series:

Almut Schön

In Deutschland arbeiten zunehmend Ärzte aus dem Ausland, die auf Deutsch mit ihren Patienten kommunizieren. In der Studie werden diese Gespräche aus diskurslinguistischer Sicht betrachtet. Im Fokus der Untersuchung stehen dabei ärztliche Anamnesegespräche. Die Gespräche wurden aufgezeichnet, in Gänze transkribiert und mit Bezug auf die Foucaultsche Diskursanalyse und die Forschung zur L1-L2-Kommunikation analysiert. Die Arbeit untersucht die Architektur des Verstehens in diesen Gesprächen und erforscht, wie berufliche Kommunikation verläuft, wenn Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache verwendet wird.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5. Analyse

Extract

5.1. Standard-Patienten: der Diskurs im Diskurs Bevor im folgenden Kapitel einzelne Gespräche und bestimmte Strukturen ana- lysiert werden, soll wie oben angekündigt (siehe Kapitel 3.1.1) die Konstellati- on Standardpatient und Arzt in der Weiterbildung diskurstheoretisch analysiert werden. Im Kapitel 3.1.1 ist dargestellt worden, dass in den Gesprächen im SP- Korpus die Ärzte jeweils 10-15 Minuten eine Anamnese mit Standard- oder Schauspielpatienten (im Folgenden: SP) durchgeführt haben. Dies ist in der medizinischen Aus- und Weiterbildung ein seit mehreren Jahrzehnten etablier- tes Verfahren, um das ärztliche Verhalten im Gespräch mit Patienten zu trainie- ren und zu analysieren, z. B. durch Feedbacks. Wie schon erwähnt haben Stu- dien gezeigt, dass Ärzte zum überwiegenden Teil nicht in der Lage sind, SP von „echten“ Patienten zu unterscheiden (Simmenroth-Nayda et. al. 2007: 848). Foucault hat in der Ordnung der Dinge als wichtiges Leitprinzip der dis- kursanalytischen Untersuchung das Prinzip der Umkehrung benannt (Foucault OD 1991: 34f.). Dem folgend soll die Forschungsfrage lauten: Was bedeutet es für den Diskurs des Arzt-Patienten-Gesprächs, dass SP-Gespräche heute in na- hezu jedem Medizinstudium und in der medizinischen Weiterbildung eine so wichtige Rolle spielen? Welche Machtverhältnisse stellen diese Äußerungen ins diskursive Feld der Medizin? Wie schon im Kapitel 2.3.5 kurz erwähnt, hat Foucault selbst in seinem Frühwerk Die Geburt der Klinik die Wandlung des medizinischen Diskurses in der Zeit vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zum 19. Jahrhundert beschrie- ben. Charakteristisch für diese Zeit ist die Entstehung einer anatomisch-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.