Show Less

Hunde als therapeutische Weggefährten

Gespräche mit Experten über Therapiebegleithunde im therapeutischen Kontext in Theorie und Praxis

Iris Kuhn

Welches therapeutische Potenzial steckt in ausgebildeten Therapiebegleithunden? Im Buch wird der «Werdegang» vom Wolf bis zum Therapiebegleithund skizziert, wobei der Schwerpunkt der Betrachtung auf der historisch gewachsenen Mensch-Hund-Beziehung liegt. Beschrieben wird die Ausbildung von Therapiebegleithunden und ihrer Hundeführer, gefolgt von einer Betrachtung der ethischen Vertretbarkeit. Eine Auswahl vorhandener Forschungsergebnisse wird vorgestellt, die sich auf Hunde im therapeutischen Kontext bezieht, sowie allgemeine wissenschaftliche Erklärungsmodelle zur Mensch-Tier-Beziehung, zu Wirkmechanismen in der tiergestützten Therapie und zur Mensch-Hund-Kommunikation. Gespräche mit Praktikern (Experten), die ihre ausgebildeten Hunde beruflich einsetzen, runden das Bild ab. Die methodische Basis bildet «das persönliche Gespräch als Weg in der psychologischen Forschung» nach Langer (2000) sowie ergänzend als weitere qualitative Forschungsmethode das Experteninterview. Als Gesamtergebnis zeigt sich, dass Therapiebegleithunde kein Heilmittel an sich darstellen, aber als Katalysator in der therapeutischen Beziehung wirken. Sie können Klienten bei der persönlichen Selbsterkenntnis helfen und deren Heilungsprozesse begleitend unterstützen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Verwendete Literatur

Extract

Beetz A. (2003). Bindung als Basis sozialer und emotionaler Kompetenzen. In: Olbrich E. & Otterstedt C. (Hrsg.): Menschen brauchen Tiere. Grundlagen und Praxis der tiergestützten Pädagogik und Therapie. Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlag Beetz A. (2006). Das Konzept der Spiegelneurone als Grundlage von Empathie. Vortrag: Zu- sammenfassung des 2. D.A.CH.-Symposiums „Mensch-Heimtier-Beziehung“ 5./6. Mai 2006, Ismaning Beetz A. (2007). Konzept der Spiegelneurone als Grundlage von Empathie. Vortrag: Kongress Mensch und Tier – Tiere in Prävention und Therapie. 17.-19.05.2007 in Berlin Beetz A., Hediger K., Julius H., Balzer H.-U., Turner D.C., Uvnäs-Moberg K.& Kotrschal K. (2010). Stress reduction in children in the presence of a real dog, a stuffed toy dog, or a friendly adult. 12. Internationale IAHAIO Konferenz, 1.-4.Juli 2010 in Stockholm Bogner A., Littig B. & Menz W. (Hrsg.) (2009). Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Bretherton I. (1990). Open communication and internal working models: The role in the development of attachment relationships. In: R. Thompson (ed.): Socioemotional Develop- ment: The Nebraska Symposium of Motivation. Lincoln: University of Nebraska Press, 57- 113 Brockmann R. (2002). Anthropomorphisierung und Du-Evidenz in der Mensch-Tier- Beziehung. In: Hanneder S. (Hrsg.): Mensch und Pferd – Neue Aspekte einer alten Beziehung. Berlin, 129-146 Buber M. (1984). Das dialogische Prinzip. Darmstadt: Lambert-Schneider Bühler K. (1922). Die geistige Entwicklung des Kindes. Jena Chandler C.K. (2005). Animal Assisted Therapy in Counseling. New York: Routledge Taylor & Francis Group Clothier S. (1996). Understanding puppy testing. http://www.flyingdogpress.com Entnommen am 23.6.2004 Cohn R.C. (1975). Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.