Show Less

Staatsanwaltschaftsrecht (1934-1982)

Quellen zu den Reformprojekten (Organisation – Innerer Dienstbetrieb – Ermittlungsverfahren – Verhältnis der Staatsanwaltschaft zur Polizei) und zur Anordnung über Organisation und Dienstbetrieb der Staatsanwaltschaft (OrgStA)

Series:

Edited By Werner Schubert

Die bisher unveröffentlichten Materialien zu den Projekten zur Reform des Staatsanwaltschaftsrechts aus den Jahren 1969-1982 gehören zu den aufschlussreichsten Quellen der Geschichte der Staatsanwaltschaft seit dem Inkrafttreten der Reichsjustizgesetze von 1877. Die Reformbestrebungen gingen aus von der Justizministerkonferenz, deren Unterausschuss «Organisation der Staatsanwaltschaft» 1971 ausführlich begründete Vorschläge zur Neufassung der §§ 141 ff. GVG unterbreitete. Auf dieser Grundlage entstand im Bundesjustizministerium der Entwurf zu einem Gesetz zur Änderung des Rechts der Staatsanwaltschaft (1976), der auf scharfe Kritik der Justizverwaltungen, des Deutschen Richterbundes und der Gewerkschaft ÖTV stieß. 1978 legte das Bundesjustizministerium den Entwurf zu einem Gesetz zum Verhältnis von Staatsanwaltschaft und Polizei vor, der bei den Ländern auf eine wenig positive Resonanz stieß, so dass sämtliche Reformvorhaben letztlich an den Eigeninteressen der Verbände und den Landesjustizverwaltungen scheiterten. 1976/77 waren die Landesjustizverwaltungen auch an den Arbeiten zu einem Mustergesetzentwurf zu einem einheitlichen Polizeigesetz des Bundes und der Länder beteiligt. Die Edition enthält, beginnend mit den Quellen zur OrgStA von 1959/69, die Protokolle der an den Reformarbeiten beteiligten Ausschüsse, die Gesetzentwürfe mit den umfangreichen Begründungen sowie Stellungnahmen der Landesjustizverwaltungen und der Verbände.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Anhang: Justizminister des Bundes und der Länder zwischen 1969 und 1979

Extract

Bundesminister der Justiz: Gustav Heinemann (1966-1969), Horst Ehmke (1969), Gerhard Jahn (1969- 1974), Hans-Jochen Vogel (1974-1981). Justizminister und Justizsenatoren der Länder: Baden-Württemberg: Rudolf Schieler (bis 1972, SPD), Traugott Bender (1972-1977, CDU), Guntram Palm (1977-1978, CDU), Heinz Eyrich (ab 1978, CDU). Bayern: Philipp Held (1966-1974, CSU), Alfred Seidl (1974-1977, CSU), Karl Hillermeier (ab 1977, CSU). Berlin: Hans-Günter Hoppe (167-1971, FDP), Horst Kober (1971-1975, SPD), Hermann Oxfort (1975-1976, FDP), Jürgen Baumann (1976-1978, FDP), Gerhard Moritz Meyer (ab 1978, FDP). Bremen: Ulrich Graf (1967-1971, SPD), Wolfgang Kahrs (ab 1971, SPD). Hamburg: Peter Schulz (1966-1970, SPD), Ernst Heinsen (1970-1973, SPD), Hans-Joachim Seeler (1973-1974, SPD), Ulrich Klug (1974-1977, FDP), Georg Moritz Meyer (1977-1978, FDP), Frank Dahrendorf (1978- 1979, SPD). Hessen: Johannes Strelitz (1967-1969, SPD), Karl Hempfler (1969-1974, SPD), Herbert Günther (ab 1974, SPD). Niedersachsen: Gustav Bosselmann (1965-1970, CDU), Hans Schäfer (1970-1976, SPD), Ernst Albrecht (1976, CDU), Hans Puvogel (1976-1978, CDU), Hans-Dieter Schwind (ab 1978). Nordrhein-Westfalen: Josef Neuberger (1966-1970, SPD), Dietrich Pos- ser (1970-1978, SPD), Inge Donnepp (1978-1983). Rheinland-Pfalz: Fritz Schneider (1963-1971, CDU), Otto Theisen (1971- 1976, 1979, CDU), Kurt Böckmann (1976-1979, CDU). Saarland: Alois Becker (1968-1974, CDU), Rainer Wickelmayr (1974- 1980, CDU). Schleswig-Holstein: Henning Schwarz (1969-1979, CDU), Karl Eduard Clausen (ab 1979, CDU).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.