Show Less

ACTA GERMANICA

GERMAN STUDIES IN AFRICA- Jahrbuch des Germanistenverbandes im südlichen Afrika- Journal of the Association for German Studies in Southern Africa- Band/Volume 40/2012

Series:

Edited By Carlotta von Maltzan

Der erste Teil des Bandes versammelt drei Beiträge, die unterschiedliche Bezüge zu Afrika herstellen. Der Roman Im Kongo des Schweizer Autors Urs Widmer wird als alternative Lesart zu Hegels Vorlesungen über die Philosophie der Weltgeschichte vorgestellt, das Stück Peggy Picket sieht das Gesicht Gottes von Roland Schimmelpfennig als problematisches Verhältnis zwischen westlicher und afrikanischer Welt diagnostiziert, während sich der dritte Beitrag mit unterschiedlichen Vorstellungen des Rechts in Grimmschen und afrikanischen Märchen befasst. Der zweite Teil präsentiert allgemeine Beiträge, wie eine entwicklungspolitische Lektüre von Storms Novelle Der Schimmelreiter, eine eingehende Untersuchung von Texten der bislang wenig bekannten Autorin Veza Canetti sowie einen Beitrag über das «Glücksverlangen» des Menschen, das in Brechts Literaturproduktion und seinen theoretischen Schriften einen zentralen Platz einnimmt. Weitere Beiträge befassen sich mit literarischen Strategien zur Enthüllung politischer Verbrechen, dem Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Erzählstrukturen und metafiktionalem Erzählen, und schließlich mit einer Untersuchung zur Sprachen- und Distributionspolitik für audiovisuelle Medien in Europa. Im dritten Teil und letzten Teil wird von einigen Lehr- und Forschungsbereichen berichtet, um zu zeigen, wie sich in der Nachfolge des Kolonialismus ein emanzipiertes Germanistikstudium im afrikanischen Kontext behaupten kann.
The first part of this edition comprises three contributions with different perspectives on the African continent. Swiss writer Urs Widmer’s novel Im Kongo is the lens through which Hegel’s Vorlesungen über die Philosophie der Weltgeschichte is being viewed; Roland Schimmelpfennig’s play Peggy Picket sieht das Gesicht Gottes is read as diagnostic text highlighting the differences between Western and African worlds; and a comparative analysis of Grimms’ and African fairy tales finds different ideas concerning justice at work in the respective moral orders. The second and more general part of this edition presents a reading of Storm’s novella Der Schimmelreiter from the vantage point of development politics; a detailed analysis of texts by hitherto largely unknown writer Veza Canetti; and reflections on the theme of the quest for the good life as it features centrally in Brecht’s literary and theoretical writings. Further contributions deal with literary strategies for the disclosure of politically motivated crimes; with the relationship between different structures of narrative and metafictional narration; and with an investigation of language- and distribution policies pertaining to audiovisual media across the European continent. The third and last part of this edition reports on some teaching and research fields opening possibilities, guided by emancipator visions, for German Studies in post-colonial African contexts.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

[D]ie Geschichte zur Wahrheit […] verfälschen“. Historiografische Metafiktion bei Ilija Trojanow und Thomas Stang: lKIRA SCHMIDT

Extract

„[D]ie Geschichte zur Wahrheit […] verfälschen“ Historiografische Metafiktion bei Ilija Trojanow und Thomas Stangl KIRA SCHMIDT University of the Western Cape Abstract “Distorting history into the truth”. Historiographical meta-fiction in Ilija Trojanow and Thomas Stangl In this article two texts are compared which have been read as postmodern historical novels: Ilija Trojanows Der Weltensammler (The Collector of Worlds) und Thomas Stangls Der einzige Ort (The only Place). The novels both deal with history and histori- cal facts. However, although both (historical) novels display meta-fictional elements and deal with 19th century colonialism, their narrative structure differs essentially, as illustrated, for instance, by their different narrative perspectives. This paper investi- gates these structural differences by clarifying their relation to the meta-fictional narra- tive. Einleitung In meinem Beitrag möchte ich zwei Romane einander gegenüberstellen, die beide von der Literaturkritik als postmoderne historische Reiseromane wahrgenommen werden: Es handelt sich um Ilja Trojanows Bestseller Der Weltensammler1 und Thomas Stangls Debütroman Der einzige Ort2. Alexander Honold, der in seinem informationsreichen Beitrag „Ankunft in der Welt- literatur. Abenteuerliche Geschichtsreisen mit Ilija Trojanow und Daniel Kehlmann“ für die Literaturzeitschrift Neue Rundschau den Weltensammler zusammen mit Die Vermessung der Welt von Daniel Kehlmann als neue postmoderne Reiseromane vor- stellt, lässt den Einzigen Ort unerwähnt (Honold 2007:91)3. Dabei sind die Ähnlichkei- ten zwischen diesen drei Romanen offensichtlich. So spricht Honold in seinem Aufsatz Merkmale an, die auch auf Stangls Roman zutreffen: Die hier erwähnten Texte erzählen von den Reiseunternehmungen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.