Show Less

Stadtdispositive der französischen Literatur

Series:

Sven Thorsten Kilian

Dispositive zeichnen sich aus durch einen phantasmatischen und affektorientierten Bezug, den das Subjekt zu ihnen herstellt und in dem es sich konstituiert. Dispositive stellen das Movens zur Verfügung, das zur immer neuen Aktualisierung dieses Bezugs verführt. Paris, Berlin, Charleroi – die Beiträge dieses Bandes lassen die Stadt als Dispositiv der Literatur zutage treten. Sie verhandeln dessen Hybridität und Heterogenität, sie reflektieren es als Produktions- und Rezeptionsstätte von Literatur, Philosophie und Kritik. Schriftsteller erfinden und zerstören Städte. Ihre Texte sind auch dort städtisch, wo gar nicht von der Stadt gesprochen wird. Die Stadt als Dispositiv manifestiert sich auch als Non-Dit des literarischen und philosophischen Diskurses.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3. Wahrnehmung, Darstellung und Fiktion der Stadt (1939–2011)

Extract

3. Wahrnehmung, Darstellung und Fiktion der Stadt (1939––2011) Von Oran nach Marseille Stadt und Wüste bei Albert Camus und Jean-Marie Gustave Le Clézio Anne Kraume (Potsdam) Summary: Albert Camus in his essay Le Minotaure ou la halte d’’Oran (1939) as well as Jean-Marie Gustave Le Clézio in his novel Désert (1980) map their (post-)modern cities by starting out with the desert. While Camus integrates the desert into the city of Oran and describes it as a maze whose Minotaur, tedium, should not only be seen negatively, Le Clézio sketches the urban space of Marseilles also as a maze although his is in a much more radical sense solely negative. In contrast to Camus whose image of the desert within the city underlines the de- sert’’s necessity for man, the decentralising logic of the city by Le Clézio can only be subvert- ed by that of the desert. Its openness and freedom are juxtaposed to urban alienation. Howev- er, both concepts of a Mediterranean urban thinking space share the idea of city and desert as indissolubly and dynamically interlinked with each other. Zusammenfassung: Sowohl Albert Camus in seinem Essay Le Minotaure ou la halte d’’Oran (1939) als auch Jean-Marie Gustave Le Clézio in seinem Roman Désert (1980) entwerfen die (post-)moderne Stadt ausgehend von der Wüste. Während Camus die Wüste in die Stadt Oran integriert, und diese als ein Labyrinth beschreibt, dessen Minotaurus eine keineswegs...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.