Show Less

Translationswissenschaftliches Kolloquium II

Beiträge zur Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft (Köln/Germersheim)

Series:

Edited By Barbara Ahrens, Silvia Hansen-Schirra, Monika Krein-Kühle and Michael Schreiber

Nach dem Erscheinen des Bandes Translationswissenschaftliches Kolloquium I (2009) geht die Veröffentlichung von Beiträgen zur Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft in die zweite Runde. Die Beiträge dieses Bandes basieren wiederum auf Vorträgen, die am Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation der Fachhochschule Köln sowie am Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz in Germersheim gehalten wurden. Der Band ist den folgenden Rahmenthemen gewidmet: Translation und Philosophie, Community Interpreting: Dolmetschen im medizinisch-sozialen Bereich, Translationstechnologien, korpusbasierte Translationswissenschaft sowie multimediale Übersetzung.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Klaus-Dirk Schmitz: Über (das) Setzen von Terminologie

Extract

221 Klaus-Dirk Schmitz Über (das) Setzen von Terminologie 1 Einleitung In der Sprach- und Übersetzungsindustrie, aber auch in Übersetzungsabteilungen von Unternehmen und Organisationen, bei freiberuflichen Übersetzern und Übersetzerinnen und sogar in der translatorischen Ausbildung wird sehr oft da- rüber gesprochen, dass man Terminologie in der Ausgangs- oder in der Unter- nehmenssprache festlegen und dann in die Zielsprache(n) übersetzen muss. Die DIN 2342 (2004) definiert Terminologie als die „Gesamtheit der Begriffe und Benennungen in einem Fachgebiet“. Wenn man also Terminologie übersetzen will, dann muss man folglich Begriffe und Benennungen übersetzen. Eine kleine Analyse der Kollokationen mit „übersetzen“ im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts (www.dwds.de) und im Internet (www.google.de) belegen, dass „Begriff übersetzen“ recht häufig verwendet wird. Fundstellen mit „Benennung“ und „Terminologie“ sind in beiden Korpora zwar recht selten anzutreffen, allerdings führen Kollokationen mit „Wort“ die Google-Trefferliste an und finden sich in der relevanten DWDS-Ergebnisliste an zweiter Stelle. Die automatisch berechneten Kollokationen in Abb. 1 liefern kei- ne für diese Betrachtung relevanten Erkenntnisse. # w1 F(w1) w2 F(w2) Log-L. 1 übersetzen 2877 Sprache 20532 2050.9197 5 übersetzen 2877 Wort 55859 540.3117 13 übersetzen 2877 Satz 17213 254.4171 26 übersetzen 2877 Text 9687 131.7482 35 übersetzen 2877 Begriff 22171 115.5619 49 übersetzen 2877 Sinn 37939 87.3738 72 übersetzen 2877 Ausdruck 21345 67.0134 73 übersetzen 2877 Fremdwort 447 64.6067 187 übersetzen 2877 Bezeichnung 5660 26.8067 220 übersetzen 2877 Bedeutung 27030 21.2254 Tabelle 1: DWDS-Trefferliste mit Kollokationen zu „übersetzen“, Stand 1.5.101 1 # = Rangfolge...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.